Classic-Enduro Dachsbach

Nachdem Björn Jatz im September 2017 bei der 57. Internationalen ADAC Zuverlässigkeitsfahrt „Rund um den Aischgrund“ seine KTM, aus gesundheitlichen Gruünden, vorzeitig abstellen musste, hatte er noch eine Rechnung offen.
Während 2107 ein Lauf zur Deutschen Enduro Meisterschaft ausgetragen wurde, war es in diesem Jahr hauptsächlich eine Streckenführung für klassische Motorräder. Statt 200 km waren es somit auch nur ! 150 km.
Der Ablauf stellte sich aber fast ähnlich dar. Nach der Anreise am Samstagvormittag war erstmal die Streckenbesichtigung angesagt. Es war vom Veranstalter lediglich 1 Sonderprüfung, die 3 mal gefahren wurde, vorgesehen.
Also hinfahren und anschauen. Naja eine „Ackerprüfung“, das kennen wir ja. Doch leider stellte sich später raus, dass diese Prüfung auch einige Tücken hatte, die viel Zeit kosteten. Dann ging es weiter zum berühmten „Goggoloch“. Auf der Überbrückungsetappe gelegen. Eine Passage, die auch als Zuschauerpunkt ihre Anziehungskraft hatte. Steile, winklige Auf- und Abfahrten zwischen Bäumen und Felsgestein. Für die älteren Historic-Maschinen war dieser Teil nicht befahrbar und es gab eine Umfahrung. Ein weiterer Punkt war dann der „Hohlgraben“. Das waren so 200m durch einen Wassergraben, der oft kein Wasser führt, aber manchmal doch. Gut, wenn man sich solche Passagen vorher anschaut.
Dann ging es zur Papier- und technischen Abnahme. Die Übernachtung in der Kohlenmühle in Neustadt an der Aisch war schon obligatorisch.
Sonntag früh, auf dem Festplatz in Neustadt, hieß es um 9:02 Start für Björn Jatz. 133 Teilnehmer bei den klassischen Motorrädern, teils Baujahr 1955!, waren neben den 29 Fahrern aus dem modernen Clubsport am Start.
Björn hatte mit seiner 250 KTM in der Klasse CS1 – bis 250ccm 2-Takt genannt. 7 Teilnehmer waren da angetreten. Die Überbrückungsetappen waren für die Clubsportler sehr ausreichend bemessen. Das Ganze war damit recht stressfrei und gut zu bewältigen. Doch leider tat sich Björn gerade mit der einen Sonderprüfung recht schwer. Er musste unter den Ersten auf die Strecke. Es war kein Getreideacker, wie vermutet, sondern loser Ackerboden.
Das kostete richtig Zeit und Kraft. Das gefürchtete Goggoloch konnte er ganz „easy“ durchfahren. Bei Youtube ist das auch in einem Video gut zu sehen. Er hatte übrigens die Startnummer 308.
Während Vater Günter im Fahrerlager beim Servicepunkt entspannt den Tag bei guter Gesellschaft verbrachte, zog Björn seine 3 Runden „Rund um den Aischgrund“. Um 14:52 Uhr konnte er, sehr zufrieden, die Ziel-ZK anfahren.
Der Veranstalter hatte, warum auch immer, die Strafen für zu spätes und zu frühes Eintreffen bei den Zeitkontrollen (ZK) aus der Ergebnisliste herausgenommen. Somit waren nur die Zeiten für die eine Sonderprüfung maßgebend. Dennoch war Björn mit seinem 5. Platz in der Klasse zufrieden.
Der Blick geht vorwärts auf den 21.09. in Baden-Baden – beim 42. 2-Std. Moto-Cross im Rahmen des ADAC Enduro-Cup’s. Hier werden wieder beide – Steven und Björn Jatz – als Einzelfahrer an den Start gehen.

Sonntag 15.09.2019 9:02 Björn geht auf die erste Rund
Björn auf der Sonderprüfung
Auffahrt im Goggoloch
Zufahrt zur Ziel – Zeit -Kontrolle

6. Lauf der GCC in Schefflenz

Der 6. Lauf der GCC wurde am 7. und 8. September in Schefflenz, auf der ehemaligen WM-Cross-Strecke ausgetragen. Nachdem Steven Jatz seinen Urlaub hinter sich hatte, war die Veranstaltung „vor der Haustüre“, nahezu ein Muß. Björn Jatz war auf dem Heimweg vom Urlaub und konnte nicht dabei sein. Für ihn geht es am 14.09. weiter in Dachsbach.

Doch weiter zu Steven. Nach den heißen und trockenen Tagen folgte ein kühles und regnerisches Wochenende. Die Temperaturen waren optimal, die Feuchtigkeit vielleicht weniger, aber dafür war dann kein Staub auf der Strecke. Start um 13:00 Uhr, bei den Pre-Senioren, bedeutet auch eine entspannte Anfahrt und Vorbereitung. Pünktlich um 13:00 Uhr brüllte der legendäre Start-Herzschlag und das „Staaaaart-Signal“ aus den Laut- sprechern. Die erste Gruppe waren die Pre-Senioren mit 29 Teilnehmern. Steven hatte leichte Probleme seine 250er KTM in Bewegung zu versetzen. Vielleicht ganz gut so, denn bereits an der ersten Auffahrt hatten sich einige Teilnehmer quergelegt. Er konnte da ungehindert vorbeifahren. Nach der ersten Runde war eine Kombination aus kurzen Auf- und Abfahrten zu bewältigen. Nach kurzen Stau konnte sich Steven über die Umfahrung aus dem Gewühl heraushalten. Der große Troß der Senioren hatte da weniger Glück. In einem riesigen Knäul steckten wohl an die 20 Teilnehmer an der Auffahrt fest.

Eigentlich waren die Voraussetzungen gut, doch Steven hatte deutliche Probleme mit seinem Vorderrad, bzw. dessen Profil. Irgendwie gab es keinen richtigen Halt. Als noch ein Teilnehmer ihm voll in den Lenker fuhr und es fast zum Sturz kam, war der Frust noch höher. Schefflenz, mit den vielen Sprüngen muss man lieben, oder hat seine Schwierigkeiten. Bei Steven war es keine große Liebe. Dann sorgte die Nässe für ordentliche Schlammspritzer auf der Brille. Somit war ein unplanmäßiger Boxenstop angesagt. Das ging recht schnell, trug aber auch nicht zu Motivation bei.

Aber man freut sich immer, wenn nach 2 Stunden die Zielflagge gezeigt wird und man soweit gesund und heil angekommen ist. Platz 20 und 4 Meisterschaftspunkte in der GCC klingen da auch nicht schlecht. Für Steven ist der nächste Start am 21. September in Baden-Baden beim ADAC-Pirelli Cup, zusammen mit seinem Bruder Björn.

Nach einer Stunde Renndistanz
Noch 3 Minuten offizielle Rennzeit

2 Tage Marisfeld

Wo ist Marisfeld? Im südlichen Thüringen in der Nähe von Suhl! Bis dorthin sind es immerhin ca. 280 km oder 4 Stunden Fahrzeit mit Hänger.
Zur 7. von 11 Veranstaltungen der IGE (Interessengemeinschaft Enduro-Sport) zog es die Teilnehmer, in diesen Sommertagen, nach Marisfeld, wo das „KTM Adventureland Suhl“ eine gut bewährte Enduropiste zur Verfügung stellte.
In der Ferienzeit war das für Steven und Björn Jatz, die 2 Endurofahrer vom AMC Kurpfalz, eine gute Gelegenheit die 2 Renntage voll auszunutzen. Die Anreise am Freitag war eine gute Entscheidung, so ersparte man sich das heimische Unwetter.
Für Samstag hatten sich beide in der Klasse der Teamfahrer eingeschrieben. Das bedeutete 3 Stunden Renndistanz im 3 Runden-Rhythmus. Gewissermaßen zum Aufwärmen für Sonntag. Steven übernahm den Start. Unter den 44 Teams konnte er sich auf Platz 36 nach der ersten Runde positionieren. Dann kam der Wechsel auf Björn. Er konnte das Team auf Platz 34 vorbringen.
So ging es weiter bis am Ende 15 Runden und ein ordentlicher 34. Platz heraussprang. Im Sinne von Training und Vorbereitung waren beide recht zufrieden.
Nach einer weiteren Nacht im Biker-Hotel Kloster Rohr fuhr man am frühen Sonntag wieder vom Kloster Rohr die 12 km nach Marisfeld.
Nicht ganz pünktlich, der Rettungsdienst war etwas spät dran, gingen die 74 Fahrerinnen und Fahrer um 9:10 in 10er Gruppen auf die Strecke. In 7 Klassen mussten die Teilnehmer in den nächsten 3 Stunden jeweils die maximale Rundenzahl rausfahren. Einige hatten dabei noch einen Tankstopp einzukalkulieren.
Für Steven war das bei seiner 250er KTM 2-Takt Einspritzer, kein Problem. Das reichte problemlos ohne Stop. Björn seine KTM ist noch ein Modell mit Vergaser. Da kann es knapp werden. In der letzten Runde schaltete er auf Reserve und konnte ohne Stop bis ins Ziel durchfahren. Ein kleiner persönlicher Erfolg.
Die Wetterbedingungen waren optimal. Die heftigen Regenfälle vom Freitagabend sorgten für eine fast staubfreie Rennstrecke. Nach einigen Problemen am Samstag, hatte der Veranstalter den Streckenverlauf etwas entschärft. Nach Runde 2 war Steven auf Platz 12 und direkt dahinter Björn auf Platz 13. Das hielt sich so ca. 10 Runden lang. Dann kamen die ersten Tankstops. Steven und Björn konnten da profitieren und schoben sich auf Platz 10 und 12 vor.
Nach 2 Stunden Renndistanz war für die „Alten Herren“ Schluss. Somit reduzierte sich auch der Verkehr auf der Strecke. Nach Runde 13 lag Steven auf Platz 8 und Björn auf Platz 9. Diese konnten sie bis zum Rennende mit super Einsatz verteidigen. Ein schönes Bild, wie beide nacheinander um 12:03 Uhr durch die Zählstelle kamen. Da gab es dann die Glückwünsche von Kristin und Günter.
Platzierung unter den top ten, das fühlt sich wirklich gut an!
Während die beiden über die Strecke „fegten“ hatte Kristin ein paar tolle Fotos gemacht.
Nun etwas Erholung und weiter geht es am 7. und 8. September in Schefflenz bei der GCC.

Björn im „Wäldchen“
Steven auf der Zufahrt zum „Wäldchen“






Steven an der „Baumschikane“
Björn in der Auffahrt in der Luft
Björn vor der Boxeneinfahrt
Steven vor der Boxeneinfahrt

Bergfest der GCC Meisterschaft 2019 in Goldbach

Steven und Björn Jatz wollten sich am 13.07. in Künzelsau auf dem Stettenring noch ein paar Trainingseinheiten für Goldbach gönnen.
Beim Enduro Sprint des Enduro X Cup werden Sprintprüfungen, ähnlich der Enduromeisterschaft gefahren. Leider sorgten die Wetterkapriolen für teilweise heftige Regengüsse.
Beide waren mit Eifer dabei und konnten ihre Erfahrungen ergänzen. Für Goldbach, am 20.07. war das jedoch keine Vorbereitung. Goldbach hat seine eigenen Wettergesetze.

Der 4. Lauf der GCC-Tour 2019 fand am Wochenende des 20./21.07. mit rund 800 Teilnehmern in Goldbach, bei Aschaffenburg, statt. Das Wetter? Heiß und sehr, sehr trocken.
Die beiden Endurofahrer vom AMC Kurpfalz gingen in der Klasse Pre-Senioren mit 35 Teilnehmern an den Start. Die Startergruppe mit rund 160 Fahrern stellte sich um 13:00 Uhr den heftigen Streckenbedingungen.
Aufgrund der Trockenheit und Hitze wurde das Rennen von 120 auf 90 Minuten verkürzt. Während Steven die 90 Minuten durchfahren konnte, musste Björn eine kurze Verschnaufspause einlegen.

Mit Spannung schaut man auf das Wochenende 10./11. August, wo die IGE in Marisfeld Station macht.

Das Starterfeld mit 162 Fahrern, 30 Sekunden vor dem Start.
Steven Jatz (re) nach ca. 40 Minuten Renndistanz auf angefeuchtetem Boden.
Für Björn Jatz die Passage zum Durchatmen.
Björn Jatz, in Höhe der Boxengasse, kämpft sich durch den Staub.
Auch Steven Jatz musste sich mit dem Staub rumschlagen.

Gelungener Start in die Enduro-Saison

Für Steven und Björn Jatz war der letzte Samstag im März der Auftakt in die Enduro-Saison 2019.
In Aarbergen, nördlich von Wiesbaden im Taunus, fand der erste Lauf der IGE statt. Mit rund 630 Fahrer, bzw. Teams war das ein imposanter Auftakt bei der Interessengemeinschaft Enduro.
Steven und Björn gingen in der Klasse 99 – „Jedermann“ mit 193 Teil- nehmern am Samstag um 12:00 Uhr auf die 2 Stunden-Etappe.
Für Steven lief es zufriedenstellend mit einer ordentlichen Platzierung. Björn litt etwas unter dem Trainingsrückstand und musste frühzeitig seine KTM in der Box abstellen.
Aarbergen hatte, wie immer, einige höchst anspruchsvolle Passagen zu bieten. Einige Teilnehmer gingen erst gar nicht an den Start.

Eine Woche später traf sich die Enduro-Gemeinde südlich von Fulda in Mernes, zum 2. Lauf von insgesamt 10 in diesem Jahr. Mit 431 Teilnehmern, war dieser Lauf bereits schwächer besucht, wie Aarbergen.
Steven und Björn hatten diesmal in der Klasse 2, 4 Takt bis 450 ccm und 2 Takt bis 250 ccm, genannt. Damit verbunden ist dann auch eine Renn- distanz von 3 Stunden. Ein trockener, angenehm temperierter Sonntag erwartet die Teilnehmer um 13:00 Uhr zum Start.
Nachdem am Samstag bereits 268 und Sonntagvormittag 102 Fahrer die Strecke ordentlich „gespurt“ hatten wurde es beim letzten Rennen des Wochenendes schon recht anstrengend für die Piloten. Björn konnte sich, im Vergleich zur letzten Woche, recht gut steigern.
Mit einem 18. Platz war er dann auch zufrieden. Sein Kommentar: „Das ist ausbaufähig, da ist noch mehr möglich“. Steven kam nahe an die Gesamt- renndistanz heran und war mit seinem 16. Platz letztlich auch zufrieden.
Wir wünschen beiden für die Saison noch zahlreiche, unfallfreie Veranstaltungen und viel Erfolg.

Mernes: Steven nach der Zählstelle
und im Labyrinth
Mernes: Björn nach der Zählstelle
und im Labyrinth

Starterliste und Klassenliste für den DMSB – Slalom

Starterliste 28. DMSB Kurpfalz-Slalom

Klassenliste 28. DMSB Kurpfalz-Slalom

Zeitplan:
Papierabnahme ab 7:30 Uhr
G5 8:00 Uhr
G3 9:30 Uhr
G2 11:30 Uhr
G1 12:00 Uhr
F9 14:00 Uhr
F10 15:00 Uhr
F11 15:45 Uhr
H12 16:00 Uhr
H14 17:00 Uhr
H15 17:00 Uhr

Das sind die Startzeiten für das jeweilige 1. Fahrzeug zum Trainingslauf.
Bitte Papierabnahme und technische Abnahme zusätzlich berücksichtigen.