Enduro-X Cup mit 2. Lauf in Künzelsau

Am Samstag, den 14. Mai war mal kein Auto auf dem Stettenring bei Künzelsau anzutreffen, sondern ein paar hundert Motorräder. Günter und Dominique Essig hatten schon Tage vor der Veranstaltung
eine menge Arbeit beim Aufbau der Strecke investiert. Im Vergleich zu den Vorjahren gelang es ihnen eine viel flüssigeren und schnelleren Parcour zu stecken. Nachdem es die Tage davor recht heiß und trocken war,
wurde von den Organisatoren die Strecke ordentlich gewässert, damit sich die Staubentwicklung, wenigstens in den ersten Runden, in Grenzen hielt.
Nachdem in Langensteinbach Björn Jatz den Start für das Team übernommen hat, ging nun Steven Jatz in die erste Runde. 3 Stunden auf diesem zwar schnellen aber doch anspruchsvollen Parcour sind auch als Teamfahrer eine ordentliche Herausforderung. Nach 3 Runden, ca. 26 Minuten und einer Platzierung in der ersten Hälfte übergab Steven dann an Björn. Der hatte leider gleich in der ersten Runde
Probleme mit seinem Helm und mußte wertvolle Zeit opfern. Diesem Rückstand lief das Team dann die nächsten 2,5 Stunden hinterher. Obwohl beide schnelle Rundenzeiten ablieferten, konnten sie die verlorene Zeit nicht mehr aufholen.
Nachdem die beiden Sandhäuser Enduro Piloten noch Anfang April in Langensteinbach recht wechselnde Rundenzeiten hatten, lief es in Künzelsau schon deutlich besser.
Björn brachte dann das Team nach 3 Stunden 9 Minuten und 18 Sekunden auf Platz 17 von 33 Teams ins Ziel.
Beide waren nicht so recht zufrieden mit ihrem Ergebnis, zumal der 10ter Platz in Reichweite gewesen wäre.
Wie geht es weiter? Am Samstag, den 28. Mai gastiert die GCC in Marisfeld – Thüringen und die Woche darauf ist wieder Enduro-X Time, ebenfalls in Marisfeld.
Bleibt gesund und wir drücken Euch die Daumen.

Start und Ziel im Krankenhaus

Einen recht ungewöhnlichen Platz für das Rallyezentrum hatte sich der AMC Birkenfeld für seine Löwenrallye
2011 ausgesucht. Die Mensa der Elisabeth Stiftung Birkenfeld bot ausreichend Platz für die 120 Teams und
den mitgereisten Fans, bei diesem Lauf zur Saar Pfalz Rallye Meisterschaft, der Saarländische Rallye
Meisterschaft und weiteren Serien. Starter aus Frankreich, Luxemburg und sogar aus Österreich konnten begrüßt
werden. Unter den Teams auch Uwe Buhmann und Günter Jatz vom AMC Kurpfalz e.V. Sandhausen mit dem 1600er
Toyota Corolla – Startnummer 113. Schon die Startnummer lies erkennen, dass bei dieser Veranstaltung ein
recht großes Starterfeld in Birkenfeld sich auf die 112 km lange Strecke begab. 3 Wertungsprüfungen, wovon
jede zweimal zu befahren war, mit 33,4 km WP-Kilometer und 8,4 % Schotteranteil lagen vor den Teilnehmern.
Pünktlich um 13:01 Uhr fuhr dann auch die Startnummer 1 – Berlandy/Schaaf mit ihrem BMW M3 durch das
Starttor.
Für Uwe Buhmann und Günter Jatz war es erst um 14:43 soweit. Die Tage davor war es überwiegend heiß und
trocken. Doch ausgerechnet an diesem Samstag, den 14. Mai 2011, fing es pünktlich um 14:30 an zu regnen.
Na toll, dachten sich Uwe und Günter, mal sehen was die Kumho Trockenreifen da machen werden. Leider
konnte man sich bei der WP1 noch kein Bild von der Zuverlässigkeit der Reifen machen. Ein Teilnehmer war
derart heftig von der Strecke abgeflogen, dass ihn die Feuerwehr bergen mußte. Somit war die Prüfung
neutralisiert. Auf der WP2 – Galgenberg – konnte unser Team dann mal richtig gasgeben. Rang 4 in der
Klasse N/F 9 bei 9 Teams war schon beachtlich. Bei 7 Sekunden Rückstand zu Platz 3, sollte doch noch was
möglich sein.
Die WP3 bescherte die Teilnehmer mit reichlich Wasser auf der Straße. Die Trockenreifen bewiesen auch
bei Regen eine sagenhafte Haftung und gaben dem Team viel Vertrauen.
Nach einer relativ kurzen Regrouping-Pause von 7 Minuten im Rallyezentrum ging es zur zweiten Etappe.
Nun konnte die WP4 gefahren werden. Mit einem 2. Rang in der Klasse setzte das Sandhäuser Team eine
deutliche Marke.
Die restlichen Prüfungen WP4 und WP5 absolvierte man im Mittelfeld. Doch am Ende wurden die beiden
Sandhäuser mit einem 3. Platz in der Klasse und Pokal belohnt.

Schotterpassage auf der WP3 Klasse Grip mit den Reifen

10 Jahre GCC in Walldorf/Werra

Am Wochenende des 7. und 8. Mai’s gastierte Baboons mit seiner German Cross Country Serie im Thüringschen Walldorf an der Werra. Die erste Veranstaltung in diesem Jahre war denn auch gleichzeitig eine Jubiläumsveranstaltung. Zum 10. Mal war man zu Gast in Walldorf.

Steven und Björn Jatz hatten sich für dieses Jahr als Einzelfahrer in der Klasse Beginners bei der GCC eingeschrieben. Selbstverständlich nahm man die lange Anreise auf sich, um an dieser Veranstaltung teilzunehmen. Da der Start auf 13:00 Uhr festgelegt war, konnte man die Zeit davor nutzen um sich die Strecke an ihren kritischen Stellen genauer anzusehen. Schon bei der Besichtigung bekam man die 8 Wochen Trockenheit zu spüren. Es staubte ganz extrem. Die 80 Höhenmeter des Streckenprofils spürte man bereits beim Ablaufen.Punkt 13:00 Uhr war dann der Start der Klasse Woman und Beginners. Über 200 ! Motorräder hatten sich in 30iger Startgruppen aufgereiht. Steven und Björn standen direkt in der 2. Linie hinter der Woman-Klasse. Mit dem urtypischen Startprozedere – dem Herzschlag aus den Lautsprechern – der Gänsehaut am ganzen Körper – dem Schrei  Staaaart ! – wurden die Fahrerinnen und Fahrer auf die 90 Minuten Renndistanz geschickt.
Das größte Problem war dann auch die Trockenheit. Der aufwirbelnde Staub raubte den Fahrern die letzte Sicht, was auf den langen Geraden recht gefährlich war.
Steven mußte bereits in der 2. Runde eine unfreiwillige Bodenprobe nehmen, die mit einer 2 minütigen Unterbrechung behaftet war. Björn mußte in den letzten 2 Runden sich mit unangenehmen Wadenkrämpfen rumschlagen.
Um zufriedener waren dann die beiden Fahrer des AMC Kurpfalz, als nach mehr als einer Stunde und 38 Minuten für Steven, auf Platz 74 und Björn auf Platz 93, bei 171 Fahrer, die Zielflagge das Ende des Rennens anzeigte.

Björn (41) und Steven (42) in der 2. Startreihe Extreme Trockenheit macht den Piloten zu schaffen
Nach dem Zieleinlauf der erste Informationsaustausch

Pokal bei der Ostalb

Bei der 24. Ostalbrallye in Abtsgmünd am Samstag, den 9. April war das Sandhäuser Team zum zweiten Mal in diesem Jahr mit dem Toyota Corolla bei einer 200er Rallye am Start. Bei der Hohenlohe, anfang März, war man schon recht gut unterwegs. So fuhr das Team die rund 200 km auf die Ostalb mit einer ordentlichen Zuversicht im Bauch. Die Dokumentenabnahme war auf 7:00 Uhr angesetzt, das hieß letztlich: Abfahrt um 5:00 Uhr. Es war ja schon Sommerzeit, und damit etwas heller als sonst. Nach der Überprüfung der Papiere ging es rasch zur technischen Abnahme auf dem Bauhof in Abtsgmünd. Dann war die Einführungsrunde mit dem Abfahren der Wertungsprüfungen (WP’s) angesagt. Die Veranstaltergemeinschaft Ostalbrallye um den Rallyeleiter Dietmar Fuchs hatte sich in diesem Jahre 4 WP’s rausgesucht. Wobei die WP1 – Pommertsweiler, eine Sprintpüfung mit ca. 8km, zweimal gefahren wurde.
Nach rund 2 Stunden und ca. 115 km hatte man die Einführungsrunde hinter sich und hoffentlich den perfekten Aufschrieb. Dann hieß es warten auf das Startsignal. Exakt um 14:16 startete unser Team an der Kochertalmetropole in Abtsgmünd. 10 Minuten später war die WP1 – Pommertsweilweiler angesagt. Hochmotiviert und mit Vollgas auf die Piste. Doch bereits nach fast einem Kilometer sprangen irgendwelche Leute neben der Strecke herum und winkten heftig. Das war vielleicht der Schlüssel zum Erfolg, denn eine heftige Ölspur mitten auf der Strecke machte Uwe plötzlich viel Arbeit. Gekonnt meisterte er die Probleme. Anschließend mußte die Prüfung zur Reinigung gesperrt werden. Für Buhmann/Jatz war es die zweitbeste Zeit in der Klasse.
An diesem Samstag war das Wetter optimal. Leider etwas zu warm für unser Team, aber hervorragend für die neuen Reifen. Nach einer längeren Überbrückungsetappe war der Rundkurs – Zimmer – die nächste unangenehme Herausforderung. Bei den bösartigen Bodenwellen flog Günter der Auschrieb fast aus dem Fenster. Eine enorme Belastung für Fahrzeug und Piloten. Mit einer Zeit von 6 Minuten und 30 Sekunden für die 9,12 km lag man auf Platz 3 in der Klasse. Den gab das Team bis zur Zieleinfahrt auch nicht mehr ab.
Mit seinen 26 Jahren verwies der Toyota Corolla so jungen Nachwuchs wie Ford Escort Twin Cam, Suzuki Swift, Citroen Saxo VTS 16V, Suzuki Ignis und VW Polo 86 c auf die Plätze. Durch die freundliche Unterstützung von Thomas Stang und Gerhard Brecht vom B & S Service in St. Leon-Rot war der Toyota so gut vorbereitet.
Bis zur Siegerehrung brauchte es dann noch einige Zeit, bis die Sportkommissare die offizielle Endwertung freigaben.
Letztlich war unser Sandhäuser Team stolz auf die ersten Pokale in 2011 für den 3. Platz bei der 24. Ostalbrallye. Beide waren zufrieden aber doch recht müde, als man gegen 1:00 Uhr am Sonntagfrüh wieder in Sandhausen ankam.
Der nächste Start ist in Birkenfeld am 14. Mai geplant.
Glückwünsche und viel Erfolg beim nächsten Einsatz von den Clubkameraden.

Uwe Buhmann, noch recht zivil, vor der technischen Abnahme

Enduro-x Langensteinbach

Enduro-X-Cup mit Saisonstart in Langensteinbach

Der erste Lauf der Saison 2011 fand am Samstag, den 9. April in Langensteinbach, nördlich von Chemnitz, statt.
Steven und Björn Jatz hatten beschlossen in diesem Jahr bei den 3 Stunden-Läufe des Enduro-X-Cups als Team-Fahrer an den Start
zu gehen. Diese Klasse startet in der Vormittagsgruppe. Das bedeutet, dass der Start um 9:00 Uhr erfolgt. Das Sandhäuser
Enduro-Team mußte somit bereits am Freitag anreisen. Für die 470 km brauchten sie dann immerhin 6 Stunden. Am Freitag gen Osten,
da dauerte es schon mal etwas länger durch zahlreiche Staus und Unfälle.
Beide nutzten den späten Nachmittag noch für eine intensive Streckenbegehung von rund 90 Minuten. Anschließend wurde noch das
Zelt für das Nachtlager auf dem Veranstaltungsgelände aufgeschlagen.
Am frühen Samstagmorgen mußte dann die Boxengasse eingerichtet werden. Dabei stellten Beide fest, dass es im letzten Jahr
doch einfacher war, als ihr Vater beim Service behilflich war. So mußte nun alles viel schneller gehen.
Pünktlich um 9:00 Uhr war dann aber Björn rechtzeitig am Start und es konnte losgehen. Insgesamt 50 Teilnehmer als Einzelfahrer oder
Teams waren am Start. In der Klasse der Teamfahrer gab es 13 Teams. Nach der ersten Runde wurde gleich gewechselt. Nun konnte Steven
sehen, wie erfolgreich die Besichtigung vom Vorabend war. Bei Rundenzeiten von 15 bis 18 Minuten war klar, dass es sehr anstrengend sein würde.
Nach Stevens erster Runde war Björn dann wieder dran mit 2 Runden. Die sehr enge Streckenführung mit viel Waldanteil und schmalen Passagen
forderte viel Kraft. Sie beschlossen gegen Mitte des Rennens auf Einrunden-Turns umzusteigen. Steven kam trotz Sturz ganz gut zurecht.
Mußte aber feststellen das für diese Strecke mit den brutalen Auf- und Abfahrten sich einiges an Trainingsrückstand zeigte.
Björn hatte in seinem vorletzten Turn das Pech in einem knietiefen Matschloch festzustecken. Zum Glück kam der Streckenmarshal rechtzeitig
vorbei. Mit seiner Hilfe gelang es die Maschine wieder freizubekommen.
Nach 3 Stunden, 19 Minuten und 11 Runden senkte sich für Björn die Zielflagge.
Der 9. Rang war zwar nicht das was man erhofft hatte, aber dennoch eine gute Leistung für die erste Veranstaltung in diesem Jahr.

Björn beim Start der Gruppe der Teamfahrer Die heiße Abfahrt vor der Wechselzone Björn auf der Zielgeraden

Infos zum 22. Kurpfalz und 7. Clubsport Slalom

 

Hier findet ihr alle Informationen zum

 

22. Kurpfalz-Slalom am 5. Juni 2011 und zum 7. Clubsport Slalom am 4. Juni 2011

 

 

Alle Unterlagen zum 22. Kurpfalz Slalom —————— Alle Unterlagen zum Clubsport Slalom
Hier gehts zur Ausschreibung Hier gehts zur Ausschreibung
Hier gibt es das Nennungsformular Hier gibt es das Nennungsformular

1. Carrera Rennen 2011

1. Carrera-Rennen 2011

Am 10.04.2011 um 15 Uhr starteten sechs Teilnehmer in die Carrera Saison 2011. Gleich 2 Neulinge, Irmi und Christian, wollten am ersten Race-Event des Jahres teilnehmen. Leider war die neue 50m-Holzbahn nicht verfügbar, da sie zerlegt zum Abtransport auf den Hockenheimring zu den Jim-Clark-Classics bereitgestellt war. Rennleiter Marcus wies uns noch darauf hin, dass die 40m-Bahn aufgrund der Bauarbeiten etwas verstaubt war, dann fingen auch schon die Trainingsläufe an. Jeweils 3 Minuten pro Spur mussten reichen, für die Rookies nicht eben einfach.
Nun stand das erste Rennen bevor, jeweils 8 Minuten pro Spur.  Am Ende belegte Marc nach knapp 49 Minuten Renndauer und zurückgelegten 222 Runden mit 5 Runden Vorsprung  auf Michael den 1. Platz. Platz 3 erfuhr sich mit 203 Runden Günter, gefolgt vom Katja, die 196 Runden absolvierte . Irmi erreichte mit 168 Runden Platz 5 gefolgt von Christiann mit 164 Runden.
Weil noch reichlich Zeit übrig war, wurde noch ein weiteres Rennen gestartet. Jeweils 6 Minuten pro Spur, von Sprintrennen konnte man hier nicht wirklich sprechen. Platz 6 erreichte Christian mit 129 Runden. 7 Runden mehr auf dem Konto hatte Irmi auf dem 5. Platz. Günter belegte mit zurückgelegten 157 Runden den 4. Platz, knapp geschlagen von Katja mit 159 Runden.  Zweiter in diesem Rennen wurde Marc mit 169 Runden, diesmal knapp geschlagen von Michael, der 2 Runden mehr zurücklegte. 
Nach der Siegerehrung mit Urkunden gings wieder Richtung Sandhausen. Vielleicht können wir ja beim nächsten Carrera-Event die neue Bahn ausprobieren.

Erfolgreicher Saisonauftakt im Rallyesport

Bereits am Samstag, den 12. März waren Uwe Buhmann und Günter Jatz mit ihrem Toyota Corolla bei der „22. Unterland Hohenlohe Wertungsfahrt“ am Start. Nach 1 1/2 Jahren Pause und nur 3 Veranstaltungen im Spätjahr 2010 ging es nun endlich wieder richtig zur Sache. Insgesamt 75 Teams hatten einen Startplatz bei der Rallye 200, darunter unser Team, mit der Startnummer 52, in der Klasse 9, mit 7 Teams in der Klasse. Insgesamt alles recht neue Autos mit ordentlich PS unter der Haube. Da wird sich der kleine Toyota Corolla wohl schwer tun?. Doch Uwe hatte in neue Reifen investiert. Kumho – mit den Mischungen, soft, super soft und weiteren. Unglaublich, was da plötzlich mit dem Auto möglich wurde. Bei den ersten Prüfungen ging Uwe die Sache noch etwas vorsichtig an, aber man spürte, das da mehr drin ist. Im 2ten Durchgang war das Team auf der vierten Prüfung gleichmal 6 Sekunden schneller. So lag man zur Halbzeit auf Platz 4. Danach hieß es, die Platzierung behaupten. 4ter von 7 wäre schon ein tolles Ergebnis zum Saisonauftakt – auf einer Strecke, wo unser Team bisher noch nicht gefahren war.

Die Startnummer 78, ebenfalls in der Klasse 9 unterwegs, hatte wohl irgendwo einen schweren Fehler begangen und erhielt dafür eine Strafe von 10 Minuten. Das bedeutete für das Sandhäuser Team Uwe Buhmann / Günter Jatz am Ende den 3. Platz in der Klasse und einen tollen 31. Platz in der Gesamtwertung.

Sieger der Veranstaltung wurden Rainer Noller und Uwe Walz auf Mitsubishi – Lancer Evo 8 MR, mit 23 Sekunden Vorsprung zu den 2. Platzierten.

Für das Sandhäuser Team geht es am 9. April bei der 24. Ostalbrallye wieder um Punkte und Erfolge.

Hallo Sascha – herzlichen Dank für deine Bilder (c) SMF Dörrenbächer  http://www.sascha-smf.de/

Enduro Training mit neuem Material

Dank der frühen Frühlingstemperaturen konnten unsere Enduro-Fahrer Steven und Björn Jatz bereits im Januar in Frankenthal ihre ersten Runden drehen. Nachdem beide sich mit neuen Material – jeweils mit einer 350er KTM – im Spätjahr 2010 ausgerüstet hatten, fiberten sie auf die erste Ausfahrt.

Der ungewöhnlich milde Januar kam da ganz recht. Für die erste Stunde hieß das jedoch – schön langsam im unteren Tourenbereich – einfahren. Was auf der Cross-Strecke in Frankenthal sich zwar etwas schwierig gestaltete, aber es ging dann doch recht gut voran.

Zu Beginn konnten beide Maschinen noch in herrlicher Reinheit vom Werk aus glänzen. Eine Stunde später sah es dann schon anders aus.

Rundherum waren beide hochzufrieden mit dem ersten Ergebnis.

Zwischenzeitlich sind bereits mehrere Stunden auf dem Betriebsstundenzähler verzeichnet und es wir immer besser. Für die kommende Rennsport-Saison darf man schon was erhoffen. Die Termine der GCC und vom Enduro-X Cup sind bereits im Kalender fest vermerkt.

Alles Gute und viel Erfolg von den Clubkameraden an dieser Stelle.

Der ungewöhnlich milde Januar kam da ganz recht. Für die erste Stunde hieß das jedoch – schön langsam im unteren Tourenbereich – einfahren. Was auf der Cross-Strecke in Frankenthal sich zwar etwas schwierig gestaltete, aber es ging dann doch recht gut voran.

 

Schön behutsam und vorsichtig aufladen bei der

ersten Ausfahrt

Angekommen im Fahrerlager präsentieren sich die zwei noch fein sauber
Dann ging es auf die Strecke …………

Jahreshauptversammlung 2011

Am Samstag, dem 5. Februar, fand die Jahreshauptversammlung des AMC Kurpfalz e.V. Sandhausen / AvD im Nebenzimmer des Hardtwald- Restaurants in Sandhausen statt.
In seinem Bericht ließ der erste Vorsitzende Günter Jatz die zahlreichen Aktivitäten des AMC Kurpfalz nochmals Revue passieren.

Der 21. Automobil-Slalom und 6. Clubsport-Slalom am 15. und 16.Mai war wohl die größte sportliche Veranstaltung im Jahr 2010. Für die Helfer organisierten der AMC Kurpfalz und der AMC Reilingen ein gemeinsames Helferessen in der Besenwirtschaft Schell in Reilingen.
Unser diesjähriger Vereinsausflug führte uns in die Pfalz. Insgesamt 22 Mitglieder und Freunde sowie Hund Maxi, trafen sich am Sonntag, den 8. August, pünktlich um 10 Uhr in Bornheim bei Landau zur Draisinentour. Alle Teilnehmer fanden den Ausflug sehr gelungen, und die Schranken-wärter Carlo und Holger werden uns wohl noch lange im Gedächtnis bleiben.
Die Teilnahme am Kinderferienprogramm der Gemeinde Sandhausen bescherte den Betreuern eine erlebnisreiche Fahrradtour mit 32 Kindern zum Dragster-Rennen auf den Hockenheimring. Trotz des Datums, Freitag, der 13. August, verlief die Tour unfallfrei.
Bereits zum vierten Mal nahm der AMC Kurpfalz am Weihnachtsmarkt „Rund um den Lège‑Cap‑Ferret‑Platz“ teil. Nach einem winterlich kalten Samstag folgte ein etwas verregneter Sonntagnachmittag, trotzdem war das Ergebnis erfreulich. Die erneute Teilnahme in 2011 wurde beschlossen.
Eine vorweihnachtliche Feier, mit den jüngsten Mitgliedern des AMC Kurpfalz am 19. Dezember rundete die Vereinsaktivitäten ab. Die Schatzmeisterin des AMC Kurpfalz, Irmgard Hirscher, konnte von einer ausgewogenen Bilanz, nicht zuletzt durch den erfolgreichen Weihnachtsmarkt, berichten. Von den Rechnungsprüfern Julia Meissner und Björn Jatz wurde Irmgard Hirscher eine perfekte Kassenführung bestätigt.
In Vertretung des krankheitsbedingt verhinderten Sportleiters Thomas Wagenblatt, berichtete Günter Jatz über den Automobil-Slalom und von den erfolgreichen Einsätzen der Sportfahrer des AMC Kurpfalz.
Der Vorstand wurde, auf Antrag von Ellen Knaus, durch die Anwesenden einstimmig entlastet. Damit war der Weg für die anstehenden Neuwahlen frei. Im Jahr 2011 bedeutete dies, dass alle Positionen mit einer ungeraden Nummer zu wählen waren. Alle Amtsinhaber wurden wiedergewählt.
Somit setzt sich der Vorstand des AMC Kurpfalz e.V. Sandhausen nun wie folgt zusammen:

1. Vorsitzender: Günter Jatz
Stellvertretender Vorsitzender: Uwe Buhmann
Schatzmeisterin: Irmgard Hirscher
Schriftführer:
Christian Pretzsch
Pressewart:
Michael Hirscher
Sportleiter Automobil-Sport:
Thomas Wagenblatt
Jugendwart:
Sascha Ebner
Beisitzer:
Karlheinz Knaus
Beisitzer
Steven Jatz
Rechnungsprüfer: Björn Jatz
Rechnungsprüfer:
Julia Meissner
Vergnügungsausschuss: Julia Meissner
Vergnügungsausschuss:
Regina Buhmann

Für 10jährige Mitgliedschaft überreichte Günter Jatz eine Urkunde und die Bronzene Ehrennadel an Uwe Keck.

Zum Schluss der diesjährigen Jahreshauptversammlung stand noch eine besondere Ehrung an:
Gründungsmitglied Werner Buhmann wurde, anlässlich seines 70. Geburtstags, für seine Verdienste um den AMC Kurpfalz die Ehrenmitgliedschaft verliehen.
Unter dem großen Beifall der Anwesenden überreichte Günter Jatz Ehrenurkunde und die Ehrennadel in Gold.

Bild1

Im Anschluss an die Jahreshauptversammlung konnte Günter Jatz über zahlreiche sportliche Einsätze und tolle Erfolge berichten.
In der Trophy-Wertung des AMC Kurpfalz erhielt Steven Jatz den Wanderpokal für den 1. Platz in der Gesamtwertung. 808,5 Punkte, bei 12 Veranstaltungen, bedeuteten gleichzeitig Platz 1 in der Enduro-Sparte. Auf dem 2. Platz der Enduro-Sportler folgte Björn Jatz mit 11 Veranstaltungen und 612,8 Punkten. Bei den Rallye-Sportlern belegte Karlheinz Knaus mit 320 Punkten bei 2 Veranstaltungen den 2. Platz. Den 1. Platz teilten sich Günter Jatz und Uwe Buhmann, mit 359,1 Punkt bei 3 absolvierten Veranstaltungen.

Zum Abschluss des Abends erhielten die Frauen unserer Sportfahrer jeweils einen tollen Blumenstrauß von ihren Männern als kleines Dankeschön.

Blumen für die Frauen