Ein sehr abwechslungsreiches Motorsportjahr geht zu Ende.

Zeit um kurz zurück zu blicken:
Ein beruflicher Neuanfang stellte im Frühjahr erst mal den Motorsport in Frage. Es folgten Rallyes bei denen ich Höhen und Tiefen erlebte.
Highlights waren Erfolge bei der Ostalb- Rallye, Löwenrallye Birkenfeld, Rallye Alzey und die Nibelungen Rallye.
Bei der Grabfeldrallye, der Main-Kinzig-Rallye und der Frankenland Rallye habe ich bei der Klassenwahl aufs falsche Pferd gesetzt und so den Klassensieg verpasst. Sorry liebe Beifahrer. Oft fehlten aber auch nur 1 oder 2 Sekunden zum Vordermann.
Absoluter Tiefpunkt war der unfreiwillige Rückzug von Günter. Da blieb mir erst mal die Spucke weg…
Dann wurde ein Sponsorversprechen nicht erfüllt. Den nächsten Tiefschlag gab es bei der Rallye Calw. In all den Jahren habe ich so etwas noch erlebt.
Gerne wäre ich mit Günter in Losheim nochmal auf dem Siegerpodest gestanden, aber der Toyota wollte nicht.
Zum Schluss möchte ich mich noch bedanken:
Bei meiner Frau, die mich unterstützt und aufbaut wie noch nie. Marc und Karlo, die sofort für Günter eingesprungen sind. Meinen Freunden Thomas und Gerhard, ohne die vieles nicht möglich wäre.
Ganz besonders möchte ich mich bei Günter bedanken. Er war in all den Jahren eine Super Unterstützung und ohne ihn hätte ich den Helm wahrscheinlich schon lange an den Nagel gehängt. Vielleicht sieht man uns ja wieder einmal im Rallyeauto!
Zum Schluss wünsche ich allen ein frohes und geruhsames Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

 

Uwe Buhmann

Carrera-Rennen und Nikolausfeier

Am 2. Dezember fand sich der harte Kern der Carrera-Fahrer des AMC Kurpfalz im Renncenter in Hockenheim ein, um einen schönen Jahresabschluss auf der Bahn zu feiern. Leider waren wir nur zu fünft, eventuell bedingt durch den ersten richtigen Schneefall in diesem Jahr. Nach Ende der Trainingsläufe auf der 42m-Holzbahn, wurden die Rennen von Rennleiter Markus unter SLOT-Racing–Bedingungen eröffnet. Sechs Durchgänge à 7 Minuten waren zu absolvieren. Den 5 . Platz belegte Katja mit insgesamt 176,44 Runden, knapp geschlagen von Günter mit 177,28 absolvierten Umläufen. Den Bronzerang erzielte Uwe mit 191,95. Der Kampf um den Sieg ging in diesem Rennen eindeutig zu Gunsten von Marc aus, der mit 203,79 Runden einen recht deutlichen Vorsprung auf Michael mit 201,37 Runden herausfahren konnte. Im zweiten Rennen des Tages, ebenfalls einem Langstreckenrennen mit 6 Läufen à 6 Minuten, siegte erneut Marc, mit 179,67 Runden vor Michael, der 6,38 Runden zurücklag. Dritter wurde Uwe mit 164,26 Runden vor Günter, der mit 161,91 Runden den 4. Platz erreichte. Katja belegte den 5. Platz mit 153,76 Runden, was angesichts der Tatsache, dass sie das erste Mal auf der Holzbahn fuhr, sehr respektabel war. Nach dem Rennen gab es die Siegerehrung mit Urkunden von Markus und den traditionellen Schokonikoläusen von Günter, der Katja auch noch zum Sieg in der Damenwertung gratulieren durfte!

Im Anschluss machten wir uns auf den Rückweg nach Sandhausen zu unserer diesjährigen Nikolausfeier. Im schön dekorierten Nebenzimmer des Hardtwald-Restaurants, wurden unsere kleinen Mitglieder von einem, auch in diesem Jahr recht gnädig gestimmten, Nikolaus beschenkt. Nachdem der Nikolaus die, von Regina liebevoll ausgesuchten Geschenke, verteilt hatte, verbrachten die zahlreich erschienenen Vereinsmitglieder, bei einem gemütlichen Abendessen, einen schönen Sonntagabend.

Letzte Rallye in diesem Jahr endete frühzeitig

Uwe Buhmann wollte mit seiner Toyota Corolla bei der letzten Veranstaltung in diesem Jahr nochmal einen Podiumsplatz erreichen.
Beifahrer Günter Jatz, hatte sich in 2012 leider etwas zurückhalten müssen, aber bei diesem Finale am 27. Oktober Rund um Losheim, wollte er gerne nochmal auf das Siegertreppchen steigen.
Also voll Power und alles setzen was geht. Bei der Rallye „Rund um Losheim“ gingen insgesamt 88 Teams an den Start. In der Klasse N/F9 waren unter den 8 Teams auch die Sandhäuser Uwe Buhmann und Günter Jatz mit ihrer „Corolla“ zu finden.
Die Wetterbedingungen? Morgens noch leichter Regen und dann immer wieder etwas Schneefall. Aber ausser der Kälte keine besonderen Herausforderungen.
Der MSC Losheim e.V im ADAC hatte in diesem Jahr 2 verschiedene Prüfungen im Programm. Diese mussten zweimal, bzw. dreimal durchfahren werden. Schon bei der WP 1 gab es einige herbe Ausfälle, so dass diese letztlich neutralisert werden mußte.
Uwe und Günter waren zwar voller Tatendrang, aber den konnten beide erst auf der WP 2 ausspielen. Der Rundkurs ‚“Wahlener Platte“ war so richtig nach dem Geschmack von Uwe, Günter und Corolla. Der 4. Platz in der Klasse lies Hoffnungen auf einen Pokal aufkommen.
Die WP3, zuvor als WP1 konnte nach dem Regrouping dann auch gefahren werden. Fazit:  höllisch schnell! Leider braucht die Corolla da noch etliche PS um mithalten zu können. Bei etwas mehr als 170km/h und 8.000 Umdrehungen pro Minute ist leider Schluß.
Nun hoch motiviert gingen die beiden Ralleysportler vom AMC Kurpfalz an die WP4, dem gleichen Rundkurs der WP2. Die beiden Runden verliefen mit einem wahnsinns Gefühl. Es passte alles, das müßte eine TOP Zeit werden. Doch dann beim Spurt auf den Auslauf dieser Prüfung machten sich plötzlich böse Rauchwolken am Heck bemerkbar. Uwe ging kein Risiko ein und fuhr sofort die nächste Sicherheitszone an. Es war eigentlich nur eine Bagatelle: Eine defekt Manschette an der Antriebswelle. Doch wer weiß das in dem Moment wo Rauch aufsteigt?
Die Entscheidung zum Anhalten war vollkommen richtig, auch wenn das einen Pokalplatz gekostet hat.
Für Günter Jatz war dies vielleicht die letzte Veranstaltung im aktiven Rallyesport. Schade, das dies nicht durch eine tolle Platzierung mit Pokal gekrönt wurde. Uwe Buhmann wird im kommenden Jahr wahrscheinlich öfters mit seinem Sohn Marc auf den Rallyepisten im Südwesten Deutschlands anzutreffen sein.

 

Uwe Buhmann und Günter Jatz auf der WP 2 Alle 3 noch mit viel Schwung unterwegs

Ende einer beispiellosen Motorsportlaufbahn

Nein, wir reden hier nicht von Schumi.
1978 saß Karlheinz Knaus das erste Mal als Copilot in einem Rallyeauto. Und weil der Kreis sich meistens schließt, hieß damals der Fahrer Werner Buhmann. 34 Jahre später heißt der Fahrer seiner letzten Rallye auch Buhmann, allerdings mit Vornamen Uwe.
Ort des Geschehens war Sindolsheim. Die letzte verbliebene Veranstaltung dieser Art in Nordbaden ist die Frankenland-Rallye. Die 28. Ausführung fand am 13.Oktober (wie immer an der Sandhäuser Kerwe!) statt. Rallyeleiter Paul Dosch und sein Team übertrafen sich mal wieder selbst. 3 sehr anspruchsvolle Sonderprüfungen wurden sehr gut organisiert. Diese waren bei schönstem Herbstwetter zweimal zu fahren.
Uwe und Karlo legten sich mächtig ins Zeug und gaben in der Klasse H13 alles. Doch in dieser Klasse ist der Corolla vom Gewicht und der Leistung nicht ganz konkurrenzfähig. In der gewohnten N9 waren aber nicht genug Starter vorhanden. Nach WP3 lag das Toyota-Team nur auf Platz 4. Also gaben Besatzung und Auto nochmals alles. Auf WP5 reichte es sogar zur Bestzeit. Dadurch rückten Buhmann/Knaus auf Platz 2 vor. Leider mussten sie diesen auf der letzten WP wieder abgeben und landeten mit 1,1 Sekunden Rückstand (8Starter) auf dem 3.Platz.
Wir hoffen, dass Karlo unserem Nachwuchs noch lange mit wertvollen Tipps zur Seite steht.
Doch es gab auch ein Debüt. Nachdem Stammfahrer Sven Koob den Helm vorerst an den Nagel gehängt hat, wechselte Junior Marc Buhmann zu Andreas Wünsch. Fahrzeug ist ein Subaru WRX Sti der Gruppe N. Leider fehlt Andreas berufsbedingt noch etwas Fahrpraxis auf dem Auto. Wir reden hier von einem Fahrzeug, das zahlreiche Verstellmöglichkeiten von Motor, Fahrwerk und Kraftübertragung bietet. Dies optimal auszunutzen, verlangt ein ausführliches Testprogramm. Fahrer, Beifahrer und Auto steigerten sich mit jedem Kilometer. Der 25.Platz von 86 Startern zeigt, dass es aufwärts geht. Wir dürfen 2013 gespannt sein.
Saisonfinale für Uwe Buhmann, diesmal wieder mit Günter Jatz, ist am 27.Oktober in Losheim am See. Dort streiten dann Fahrer von den ADAC Gauen Hessen-Thüringen, Mittelrhein, Saarland , Pfalz, Südbaden, Württemberg und Nordbaden um die Meisterschaft des ADAC Rallye Pokal Südwest.

Uwe Buhmann und Karlheinz Knaus als Beifahrer

Marc Buhmann als Beifahrer von Andreas Wünsch

auf dem Subaru WRX Sti

Ergebnisse vom 8. Kurpfalz Clubsport Slalom

Einen herzlichen Dank an alle Helfer des Clubsport-Slaloms vom 20. Oktober. Alle Frauen und Männer des AMC Reinlingen und des AMC Kurpfalz haben hier eine perfekte Arbeit abgeliefert.

Toller Einsatz von allen!!!

In der Kürze der Vorbereitungszeit hat es uns gefreut, dass noch so viele Clubsportfahrer an diesem herbstlichen Termin angetreten sind. Somit auch herzlichen Dank an die Teilnehmer, die unsere Veranstaltung zum Leben erweckt haben.

Auf die Schnelle anbei alle Ergebnisse, per pdf in den nachfolgenden Zeilen. Einfach draufklicken. Danke!!!

Klasse 4 Klasse 5 Klasse 6 Klasse 7
Klasse 8 Klasse 9 Gesamt Corsa Cup

Erfolgreicher Familienausflug in den Odenwald

Bei der 45. Ausgabe der Nibelungenring Rallye, am 6. Oktober, befanden sich unter den 51 Teilnehmern auch das Team Uwe und Marc Buhmann vom AMC Kurpfalz. Sie starteten in der mit 7 Autos stark besetzten Klasse N/F 9. Von diesen 7 Fahrzeugen kamen gleich 4 für den Klassensieg in frage. Nach 3 WP´s lag unser Team mit 3 Sekunden Rückstand zur Spitze auf Platz 2 und hatte sogar 8 Sekunden Vorsprung vor dem 3. Platz.
Durch einen Unfall auf WP 4 bei den Historischen Rallyefahrzeugen, die eigentlich auf Gleichmäßigkeit fahren sollten, musste unser Team 1 Stunde warten, ehe die beiden die Prüfung im Regen in Angriff nehmen konnten. Das Klassensieger Team Wittmann/Nikol hatten auf dieser WP dank ihrer Reifen einen großen Vorteil im Regen und fuhren zum Sieg. Für unser Team wurde es nochmal unnötig spannend, da man von einem anderen Teilnehmer aufgehalten wurde und dieser erst Platz machte, nachdem Uwe ihn „angestupst“ hatte. So waren von den 8 Sekunden Vorsprung auf Platz 3 nur noch 1 Sekunde übrig.  Aber auf den im Dunkeln und Nassen gefahrenen WP 5 und 6 baute man den Vorsprung auf 12 Sekunden aus und konnte sich über den 2. Platz in der Klasse und den 25. Platz im Gesamten freuen.
Es war eine tolle Rallye Veranstaltung, die mehr Teilnehmer verdient hätte.
Durch diese gute Platzierung, konnten sich Uwe und Marc in der Saar-Pfalz-Rallye-Meisterschaft noch einmal deutlich verbessern. Mehr dazu, wenn das Endergebnis vorliegt.

Saisonfinale der GCC in Bühlertann

Der letzte Lauf der German Cross Country Serie fand dieses Jahr am 6./7. Oktober in Bühlertann, bei Schwäbisch Hall, statt.
Unsere beiden Enduro-Piloten Steven und Björn Jatz, sahen diesen Lauf mit gemischten Gefühlen. Björn hatte in diesem Jahr einen deutlichen Trainingsrückstand und hatte den anstrengenden Lauf von Nassweiler noch sehr frisch im Gedächtnis.
Da handelte es sich um ein 3 Stunden-Rennen im Enduro-X Cup. Am Samstag, den 6. Oktober ging es bei der GCC nur über 2 Stunden, dafür war aber das Teilnehmerfeld deutlich größer und der Fahrstil entsprechend härter.
Steven war leider nochmals zum Zuschauen verurteilt. Die Verletzung aus dem Sturz in Goldbach war immer noch nicht auskuriert. Aber er war dabei und nahm den Fotoapparat zur Hand um ein paar tolle Bilder von seinem Bruder einzufangen.
Aufgrund des kompakten Zeitplans startete die Klasse 7 – Beginners, bereits um 12:45 Uhr. Über 200 Teilnehmer fanden sich im Startbereich. Darunter Björn, mit der Startnummer 175 bei den 91 Teilnehmern der Klasse 7.
Trotz leichter Startprobleme konnte er nach wenigen Metern bereits den Anschluß zum Feld finden. Der Veranstalter hatte sich eine recht flüssige Streckenführung einfallen lassen, so dass Björn mit seiner Kondition ganz gut zurecht kam.
Lediglich im „Wäldchen“ hatten die Fahrer ihre Probleme mit den schmalen Wegen, Steigungen und Senken zwischen den Bäumen.
Der planmäßige Tankstopp nach rund 1 Stunde und 15 Minuten verlief absolut reibungslos, so dass alle gespannt auf das Rennende schauten. Nach 2 Stunden, 10 Minuten, 5,881 Sekunden und 13 Runden senkte sich die Zielflagge für Björn Jatz.
Der 59. Platz für ihn war nach diesem gemischten Jahr ein schöner Erfolg.

Ausflug der „AMC’ler“

In diesem Jahr hatte sich unser Clubmitglied und Beisitzer im Vorstand – Karlheinz Knaus etwas besonderes einfallen lassen. Es sollte nicht nur ein einfacher Ausflug sein, nein es war eine Bildersuchfahrt vorgesehen.
Der Termin war relativ schnell gewählt. Nachdem alle Sporttermine feststanden, einigte man sich auf Samstag, den 28. Juli.
Treffpunkt war dann auch um 9:00 Uhr auf dem Parkplatz des Walter Reinhard Stadions. Es war schon etwas krotesk. Die Tage zuvor war optimales Sommerwetter und ausgerechnet an diesem Tage hatte es in der Nacht und in den frühen Morgenstunden noch heftig geregnet.
Aber die Prognosen waren nicht schlecht. So fanden sich letztlich 6 Autos mit 14 Erwachsenen und 4 Kinder ein. Nach kurzer Einführung und Streckenerklärung von Carlo Knaus ging es auch schon an die erste Aufgabe. Die Fahrer hatten in wenigen Sekunden 10 Fragen aus Sport und Allgemeinwissen zu beantworten.
Na ja, da glänzte keiner so richtig. Somit ging es auf die Strecke. Bei einem kurzen Stop in Gauangelloch konnte der erste Vorsitzende Günter Jatz auch gleich das Holzofenbrot und die Brötchen von der Bäckerei Emert mitnehmen.
Am späten Vormittag war dann der erste richtige Halt mit zünftigem 2. Frühstück. Julia Meissner hatte die erforderlichen Zutaten für Brot und Brötchen besorgt. Regina Buhmann stellte noch reichlich Kaffee dazu.
Dann ging es schon wieder weiter, zum Tageshöhepunkt – der Sommerrodelbahn in Wald Michelbach. Hier hatten nicht nur die jüngeren ihren Spaß, auch die Erwachsenen durften die 1.000 m Bergabfahrt, bei ca. 3,5 Minuten genießen.
Danach gab es den zweiten Teil der Bildersuchfahrt durch die Kurpfalz. Als Abschluß war ursprünglich ein lockerer Grillabend bei Familie Knaus im Garten geplant. Doch die Wetterbedingungen führten zu einer kurzfristigen Planänderung. Nachdem das Ziel der Bildersuchfahrt in Odenheim von allen erreicht war, begab man sich nach Eppingen auf die Moonlight Ranch. Zur allgemeinen Freude wurde es dennoch ein trockener und sonniger Abend. Das Essen war hervorragend und nebenbei bekamen die Teilnehmer noch eine lehrreiche Vorführung der Greifvögel mit.
Dann gab es natürlich auch eine Siegerehrung: 5. Platz Günter, Michael und Margitta; 3. Platz Julia, Holger und Emilia; 3. Platz Uwe, Marc und Regina; 2. Platz Björn, Sandra, Leonie und Paula; Sieger wurden Thomas, Ramona und Amelie.
Ein rundum gelungener Ausflug. Ein herzliches Dankeschön geht an Karlheinz Knaus und seiner Frau Ellen für die tolle Vorbereitung.
Hier noch ein paar Bilder des Tages:

3. Lauf des Enduro-X Cups in Nassweiler

Der 3. Lauf dieser Serie fand am 18. August im Saarländischen Nassweiler statt.
Die Begeisterung für diesen Lauf war bei Björn und Steven Jatz im Vorfeld noch recht groß gewesen. Für Björn sollte es für dieses Jahr der letzte Lauf beim Enduro-X Cup sein. Denn die letzte Veranstaltung am 1. September in Villingen-Schwenningen ist leider mitten in seinem Urlaub. Die Familie geht dann doch mal vor.
Steven hatte sich zwar gut Chancen ausgerechnet, zumal er in der Cup-Wertung auf dem 4. Platz lag. Doch leider machte sich die Verletzung aus der GCC – Veranstaltung in Goldbach unangenehm bemerkbar. Somit war zuschauen und Boxenservice für Björn angesagt.
Für Björn wird der 18. August in Nassweiler wohl noch eine zeitlang im Gedächtnis bleiben. Die Strecke stellte sich als äußerst Kräftezehrend heraus. Der tiefe Sand und die zahllosen Kurven, mit wenigen geraden Passagen, wären an jedem Tag eine Herausforderung. Doch der Samstag hatte noch zusätzlich mehr als 30 Grad im Gepäck. Das ging noch zusätzlich an die Substanz.
Bei Rundenzeiten unter 4 Minuten, war von Luftholen keine Rede. So musste sich Björn rund 20 Minuten vor dem Ende der 3 Stunden geschlagen geben. Dennoch kann er mit seinem 17. Platz bei 28 Teilnehmern in seiner Klasse noch recht zufrieden sein.

Björn auf Verfolgungsjagd Keine großen Hindernisse, aber viel tiefer Sand