DMSB Enduro CUP 2016 in Kempenich

Die 64. Mittelrheinische ADAC-Geländefahrt Kempenich am 23. Oktober wurde gleichzeitig als 7. und letzter Lauf im DMSB Enduro CUP  2016 ausgetragen.  Leider war am Tag zuvor der Endlauf in der  Internationale Deutsche Enduro Meisterschaft 2016 in Zschopau, so dass es deutlich weniger Teilnehmer, wie sonst üblich, waren.  Das Ganze hatte damit eher einen familiären Charakter, was nicht unbedingt schlecht war.

Kempenich – das heißt Eifelwetter mit dickem Nebel und Temperaturen knapp über Null in dieser Jahreszeit. Unsere beiden Enduro-Fahrer Steven und Björn Jatz wussten das bereits bei Abgabe der Nennung im Sommer. Somit ging man recht gut vorbereitet an den Start.

Nach der Anreise am Samstag, war erst mal Streckenbesichtigung angesagt. Die Sonderprüfung 1, ein abgeerntetes Maisfeld, machte keine großen Kopfschmerzen. Kniffliger und anspruchsvoller war die Prüfung 2 -Lavasandgrube Wilfried Groß Werk Engeln 1. Crosspassagen und künstliche Lavasandberge hinterließen einen tiefen Eindruck. Was sich auch am Sonntag, beim Rennen, bestätigte. Einige unfreiwillige Abstiege von der Maschine waren angesagt.

Nach der Besichtigung war der Besuch im Nennbüro / Papierabnahme und bei der technischen Abnahme angesagt.

Dann ab ins Hotel. Nach einer entspannten oder angespannten Nacht senkte sich um 10:49 die Startflagge für unsere beiden Fahrer.

Nebelbrühe und 4 Runden mit den zwei Sonderprüfungen bei 86 Minuten Fahrzeit pro Runde für die 52 km, lagen vor ihnen.  Also insgesamt 208km und 5 Stunden, 44 Minuten. Wobei da kaum Zeit zum Ausruhen ist.

Im Fahrerlager und der Boxengasse hatte sich der Service schon mal vorbereitet. Nach jeder Runde stand ein kurzer Tankstopp und Verpflegungsaufnahme auf der Liste. Nicht ganz 10 Minuten waren da zur Verfügung.

Mit Bravur und starkem Einsatz konnten Steven und Björn die Herausforderungen meistern. Mit Platz 21 und 26 war man am Ende recht zufrieden.

ADAC Enduro CUP in Frickenhausen

Baden-Württembergischer ADAC Enduro CUP in Frickenhausen

Bei diesem 3. Lauf, am 9./10. Juli konnte der Veranstalter  125 2er-Teams und 80 Einzelfahrer am Start begrüßen.

Nachdem Steven und Björn Jatz in Odenheim, mit reichlich Wasser kämpften, hoffte man an dem Wochenende auf freundlicheres Wetter. Nun ja, es war trocken. Doch leider dann auch wieder recht heiß an dem Samstag.

Start war um 11:00 Uhr, wo jeder nach Schatten suchte, mussten die Fahrer in der Sonne schwitzen. Steven kam recht gut vom Start weg, obwohl er auf dem letzten Startplatz stand. Mit Platz 60 beendete er seine erste Runde und übergab damit an Björn. Auch Björn nutzte seine erste Runde eher zum Kennenlernen. Danach gingen beide jeweils für 2 Runden auf die Strecke.

Der Veranstalter – MSC Frickenhausen e.V. im ADAC – hatte auf seinem Gelände eine anspruchsvolle Strecke abgesteckt.

Steile Auf- und Abfahrten, sehr enge Walddurchfahrten, eine Wasserdurchfahrt mit Mut zum Risiko und Passagen mit künstlichen Hindernissen, wie Betonröhren, Reifen, Baumstämme etc.

Während der 4 Stunden Renndistanz war auch ordentlicher Getränkenachschub gefragt.  Als Schlussfahrer unseres Teams war Björn recht froh die Ziellinie zu überqueren. „Geschafft“   Platz 49 konnte sich unter diesen Bedingungen und bei dem Teilnehmerfeld sehen lassen.

 

Steven im Starterfeld Björn am Ziel
Steven und Björn auf der Piste

 

ADAC Enduro CUP in Odenheim

Der zweite von 6 Läufen in Baden-Württemberg, fand am 25. Juni in Odenheim auf und neben der Cross-Strecke statt. Wenn man schon die Chance hat so nah vor der Haustüre an diesem 4 Stunden-Rennen für 2er Teams  mitfahren zu können, dann greift man zu.

Steven und Björn Jatz vom AMC Kurpfalz e.V. Sandhausen nutzten die Gelegenheit. Tage zuvor warnte der Veranstalter die Teilnehmer noch vor der möglichen Staubentwicklung und gelegentlicher Wässerung der Strecke. In der Nacht zum Samstag gab es jedoch heftige Regenfälle, so dass für die erste Startgruppe um 8:00 Uhr, teilweise Streckenabschnitte herausgenommen wurden. Zum Glück kam die Sonne hervor und schaffte relativ gute Verhältnisse für den Start um 13:30 Uhr. Steven Jatz übernahm die Startphase für das Kurpfalz-Team. In der ersten Runde hatten leider etliche Fahrer  ein paar Probleme mit der Strecke klarzukommen. Steven musste da einige Warteminuten einlegen. Nach 2 Runden kam der Fahrerwechsel zu Björn Jatz. Zu der Zeit lag das Team auf Platz 20 von 26 Teams in ihrer Klasse.

Steven – da war das Wetter noch TOP Björn in der Schikane der Zeitnahme

Die Anfeuerungsrufe von den Sandhäuser Fans schienen zu helfen, das Team kämpfte sich langsam auf den 18. Platz vor.

Die Fangemeinde aus Sandhausen

Der Veranstalter hatte noch bei der Fahrerbesprechung, kurz vor dem Start, einen möglichen Rennabbruch bei Starkregen in Aussicht gestellt. Um 16:00 Uhr, also nach rund 2 ½ Stunden, zog dann ein Unwetter auf. Nach kurzen Windböen gab es zwar einen ordentlichen Regenguss, aber nur von kurzer Dauer.

In der Boxengasse wurden die meisten Pavillons vorsichtshalber abgebaut. Björn war zu dem Zeitpunkt auf der Strecke und kam mit etwas Glück in die Box zum Fahrerwechsel. Steven traf dann das ganze Ausmaß des Regengusses. Die Strecke war eigentlich unbefahrbar. Alle schauten auf die Rennleitung, ob es wohl einen Rennabbruch geben könnte.

Doch das Wetter besserte sich und das Rennen lief weiter. In der 13. Runde brauchte Steven dann 25 Minuten für diese eine Runde, während es zuvor noch unter 11 Minuten waren. Auch die 14. Runde, die Björn wieder übernahm, lief nicht viel besser. Zwischenzeitlich war man auf den 20. Platz zurückgefallen. Doch zahlreiche Teams kapitulierten vor den Bedingungen. Björn biss sich durch und schob sich auf Platz 16 vor.

Björns Maschine nach der Schlammfahrt

Nach kurzer Befreiung von dem gröbsten Schlamm, fuhr Steven nochmal raus. Immerhin 4 Minuten schneller und welche Überraschung –  Platz 13!  Das war es dann.

Unter den bisher eingeschriebenen 93 Fahrern in der Klasse 1 des ADAC Enduro Cups liegen die beiden Piloten vom AMC Kurpfalz auf Platz 22, nach 2 Läufen. Ein Ansporn?  Ja, als nächstes ist der Lauf 3 in Frickenhausen, am 9. Juli auf dem Programm. Na dann – Daumendrücken und viel Glück.

24 Stunden Enduro Langensteinbach / Penig

Steven und Björn Jatz waren in diesem Jahr bereits zum 5. Mal bei einem 24 Stunden Enduro am Start. 2012 noch als 3er-Team am Lausitzring, danach als 2er, bzw. 4er Team in Langensteinbach/Penig – zwischen Leipzig und Chemnitz. In diesem Jahr beschlossen sie, die Herausforderung die 24 Stunden als Solofahrer in Angriff zu nehmen.

Die Anreise, am Pfingstfreitag, war bereits eine kleine Lotterie. Mit der richtigen Route konnten wir den größten Urlaubsverkehr umgehen. Dann folgten der Aufbau in der Boxengasse und die obligatorische Streckenbesichtigung. Nach gemütlichem Abendessen vom Grill  bereitete man sich auf den Rennsamstag vor. Pünktlich um 12:00 Uhr am 14. Mai 2016 wurde das Feld mit den insgesamt 283 Fahrern auf der Strecke geschickt. Für Steven und Björn liefen die ersten Runden recht unproblematisch. Nach jeweils 2 Runden folgte ein kurzer Boxenstopp.

Für Björn war nach 22 Runden und knapp 8 Stunden Fahrzeit, Feierabend angesagt. Da man solch ein Rennen auch mit dem entsprechenden Freizeitbonus angeht, geht die Gesundheit vor. Gegenüber den Vorjahren war dies dennoch eine deutliche Steigerung.

Bei Steven zahlte sich das Training nun aus. Gegen 21:00 Uhr, bei eintretender Dämmerung stellt er seine Maschine nach 30 Runden im Zelt ab. Am Sonntagvormittag kamen noch ein paar Runden dazu, so dass es letztlich 39 Runden und der 13. Platz unter den 27 gestarteten Fahrern war. Als „Sandhäuser Jungs“ hatten sie sich damit recht tapfer geschlagen.

Steven in der ersten Runde Björn in der ersten Runde

Steven nach der Zeitnahme in Höhe Einfahrt Boxengasse

Björn nach der Zeitnahme in Höhe Einfahrt Boxengasse
Die Sektdusche für Steven nach der Zieldurchfahrt Endlich am Ziel

Rund um den Aischgrund

Bei dieser 55. Internationalen ADAC Zuverlässigkeitsfahrt im Rahmen der Deutschen Enduro Meisterschaft am 20. September, hatten die Veranstalter, MSC Aischgrund und MSC Dachsbach, sich erstmals auf den Festplatz von Neustadt an der Aisch begeben. Ein hervorragendes Gelände für Fahrerlager und Versorgung. Selbst das Parc Ferme für die mehr als 300 Motorräder konnte sich sehen lassen.

Für Steven Jatz war dies die 5. und für Björn Jatz die 3. Veranstaltung in der DEM in diesem Jahr. 3 Runden mit jeweils 65 km standen auf dem Plan.

Die eigentliche Veranstaltung fand am Sonntag statt. Doch für Abnahme und Streckenbesichtigung war es sinnvoll bereits am Samstag anzureisen und zu übernachten.

Nach einem relativ entspannten Samstag, ging es ab 9:00 Uhr für die Teilnehmer auf den rund 6 Stunden langen Kurs. Um 9:31 und 9:32 hieß es für Steven und Björn: „Start frei“.

Rolf Musch vom KTM Team Musch hatte sich für den Service an der ZK1 präpariert und übernahm auch für Steven und Björn den Service. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an das Motorradhaus Musch in Ketsch, das seit langer Zeit unsere beiden aktiven Endurofahrer auf das Beste betreut.

Somit konnte Papa Günter sich auf die Betreuung direkt vor der Sonderprüfung 1 konzentrieren.

Wie sagte der erste Bürgermeister der Stadt Neustadt, Klaus Meier in seinen Grußworten:

Beim Enduro, dem klassischen Geländesport, geht es an erster Stelle um die Zuverlässigkeit der Motorräder und natürlich um das Können der Fahrer. Beides muss in hervorragender Weise vorhanden sein, um sich bei diesen harten Prüfungen, bei denen jeder Akteur voll und ganz auf sich alleine gestellt ist, bewähren und durchsetzen zu können. Hinzu kommt, dass das zu befahrende Gelände die unterschiedlichsten Schwierigkeitsgrade aufweist. Vor allem deshalb ist dieser Sport extrem spannend, und die Zuschauer kommen fast immer voll und ganz auf ihre Kosten.

Björn Jatz hatte sich wirklich auf diese Veranstaltung gefreut, doch wieder schlug der Technikteufel zu, und er musste bereits in der ersten Runde seine Hoffnungen begraben.

Steven musste feststellen, dass nicht die Sonderprüfungen die Herausforderungen waren. Auf den Überbrückungsetappen waren songenannte Zuschauerpunkte eingerichtet. Speziell die Auf- und Abfahrt am Goggoloch brachte etliche Fahrer zur Verzweiflung. Trotz krummen Lenker nach dem Absturz der Maschine kämpfte sich Steven in die Runde 3. Bei der Durchfahrt durch den Hohlgraben sah man deutlich, wie groß die Anstengungen waren. Nach mehr als 200 km und über 6 Stunden Fahrzeit freute er sich über einen strafpunktfreien 31. Platz von 46 Starter in seiner Klasse.

Wer mehr über das berühmte Goggoloch sehen möchte:  hier bei Youtube:   https://www.youtube.com/watch?v=IilWKvxpwvw

 

Am 3. Oktober geht es nun zum 7. Lauf der GCC nach Bühlertann. Gewissermaßen als Vorbereitung für den Endlauf der DEM in Kempenich am 18. Oktober.

Kritische Kontrolle bei der Technischen Abnahmne Mehr als 300 Motorräder im Parc Ferme
Start frei für Björn (r) Tiefer Sand auf der Sonderprüfung 1

Harter Einsatz für Steven im

„Goggoloch“

Steven im 3. Durchgang auf der Sonderprüfung 1

6. Lauf der GCC in Schefflenz

Das war wohl das letzte heiße Wochenende vor dem Herbst, am 12./13. September, wo die Enduro-Piloten bei der German Cross Country Serie antraten.

Gewissermaßen vor der Haustüre wollten Steven und Björn Jatz natürlich nicht fehlen. Das dachen sich auch so ca. 460 Zweirad-Piloten in den 16 Klassen. Wie immer war die Klasse der Beginner mit 90 Startern die stärkste Klasse.

Man hatte sich frühzeitig auf den Weg gemacht, um noch die Strecke zu besichtigen und auch die anderen Teilnehmer zu beobachten. Hauptfazit:  Es wird richtig staubig.

Pünktlich um 13:00 Uhr startete das Teilnhmerfeld, wie immer mit dem Herzschlagsignal für die Woman-Klasse. Kurz darauf waren auch Steven und Björn auf der Strecke. Björn war schon vor dem Start sehr unruhig gewesen. Vielleicht hatte er was geahnt. Nach ca. 40 Minuten musste er aus technischen Gründen aufhören. Mit seinen 4 Runden bis dahin, kam er dennoch auf Platz 76.

11 Sprünge, die zahlreichen Auf- und Abfahrten sowie die Feldpassagen inklusive der schnellen Bergauf- und Bergabprüfungen mit zahlreichen Wellen, die teilweise nur im Douple in „smoother“ Manier genommen werden konnten, sorgten für hohen Anspruch an die Leistung von Fahrer und Maschine.

Steven kämpfte sich tapfer durch den Staub und konnte nach einigen Aha-Erlebnissen zufrieden um 15:09 Uhr mit einem 37. Platz über die Ziellinie fahren.

Start der XC-Beginner 2.v.l. Steven, 3.v.l. Björn Steven in Höhe der Boxengasse, nach der ersten Runde

Goldbach – der Offroad Hexenkessel

Beim vierten Lauf zur MAXXIS Cross Country Meisterschaft (GCC) verwandelte sich das unterfränkische Goldbach in einen Offroad-Hexenkessel. Über 5000 Zuschauer erlebten spannende Duelle. Der 10.000-Seelen-Ort wurde seinem Ruf als GCC-Hochburg einmal mehr als gerecht und belohnte die gesamte Szene mit einem Saison-Höhepunkt.

Früh am Samstagmorgen waren die Bedingungen perfekt. Der lang ersehnte Regen der vergangenen Tage hatte der Strecke mehr als gut getan. Zwar war der Untergrund noch immer hart, doch die Oberfläche zeigte sich griffig. Daher blieben die beiden ersten Läufe nahezu staubfrei.

Der MSC Goldbach hatte im Vorfeld mit schwerem Gerät alles für möglichst nachhaltig perfekte Streckenbedingungen getan. Bis zu 150 Fahrer pro Klasse rückten mit ihren PS-Boliden und scharfkantigen Stollen dem Boden kräftig zu Leibe. Für den Nachmittag des ersten Renntages waren vom Wetterbericht Sturmwarnungen ausgegeben worden, so dass man für alle Eventualitäten gewappnet sein musste. Da mit den heftigen Böen die Staubentwicklung drastisch zunahm, verkürzte man die Gesamtfahrzeit auf 1,5 Stunden, um die Einwohner von Goldbach nicht zu stark mit dem aufgewirbelten Staub zu belasten. Denn nach wie vor hat nur die GCC und damit die Deutsche Cross Country Meisterschaft das Privileg, diese ansonsten ganzjährig gesperrte Strecke einmal im Jahr zu nutzen – und das muss mit Bedacht durchgeführt werden. Mit aus diesem Grund und zur Sicherheit der Fahrer wurden während der einzelnen Rennläufe alle notwendigen Bereiche gewässert, so dass es weder zu rutschig noch zu staubig wurde.

Angespannte Konzentration vor dem Start
Steven Jatz kurz nach dem Start Björn Jatz nach dem Start in der Höhe der Boxengasse

Nach Ansbach, wo es besonders heiß war und die Renndistanz auch verkürzt wurde, waren Steven und Björn Jatz mit viel Optimismus nach Goldbach gekommen. Leider traf sie die Entscheidung der Rennleitung, siehe oben. Der heftige Sturm und die doch teilweise starke Staubentwicklung, machte beiden zu schaffen und sie kamen nicht so in den Rennrhythmus. Günter war als Helfer in der Boxengasse auf Bereitschaft, kam aber zum Glück nicht zum Einsatz.

Nach 90 Minuten wurden die beiden von den angereisten Sandhäuser Fans am Ziel begrüßt.

Nun geht es erst einmal in die Sommerpause. Steven wird wohl am 22. August bei der 22. Internationale ADAC-Geländefahrt Burg, an den Start gehen. Dann heißt es Schefflenz und Dachsbach im September. Bis dahin werden die Witterungsverhältnisse wohl auch besser werden.

Gelungene Premiere an einem sehr heißen Wochenende!

Der MC Ansbach feierte in diesem Jahr seine Premiere in der German Cross Country-Serie und stand deshalb unter besonderer Beobachtung des Veranstalters und natürlich auch der Teilnehmer. Aber mit wenigen Worten gesagt… die Jungs des Vereins hatten die Sache von der ersten bis zur letzten Minute voll im Griff.

Unter den 649 Teilnehmern in 20 Klassen waren auch die beiden Fahrer vom AMC Kurpfalz – Steven Jatz und Björn vertreten. In ihrer Klasse – Beginners – gingen sie mit 116 Fahrern um 13:00 Uhr an den Start. Aufgrund der extremen Hitze hatte der Veranstalter die Renndistanz auf eine Stunde verkürzt.

Leider wurde die Strecke kurz vor dem Lauf nochmal gewässert, was in der ersten Runde zu etlichen Schlammpaketen auf den Brillen führte. Auch Steven und Björn mussten mit diesem Problem in der ersten Rund fertig werden. Zusätzliche Verzögerungen in der Box kosteten Steven erhebliche Sekunden, bzw. fast 10 Plätze.

Obwohl man bei dem schweren Unfall im morgendlichen Lauf noch mit sehr gemischten Gefühlen an den Start gegangen war, freuten sich die beiden Fahrer des AMC Kurpfalz über das erfolgreiche Abschneiden dieses ersten Rennens bei der GCC in der Saison 2015.

Früher Start in die Enduro-Saison

Bereits am 7. und 8. März fand der erste Enduro-DM Lauf in Uelsen statt.  Nachdem Steven Jatz im Herbst letzten Jahres in Kempenich bei einer derartigen Veranstaltung bereits am Start war, konnte er nun seinen Bruder Björn überreden dieses Jahr ebenfalls beim Deutschen Enduro Pokal mitzufahren.

Nach der erfolgreichen Premiere als Zwei-Tages-Fahrt im letzten Jahr, entschied sich der gastgebende MSC Niedergrafschaft e.V. für eine Neuauflage der „Doppel-Runde“. Mit anderen Worten. 2 Veranstaltungen an 2 Tagen.

Das bedeutete 2 mal ca. 6 Stunden auf dem Motorrad. Der Regen der vorangegangenen Tage hatte die Wege und Felder teilweise recht heftig unter Wasser gesetzt. Nicht nur die Prüfungen, sondern auch die langen Überbrückungsetappen zeigten sich mit ihren Schlammlöchern nicht gerade von der angenehmsten Seite.

Doch bevor es auf die Strecke ging, stand erstmal am Freitag eine recht lange Anreise zum 460 km entfernten Uelsen im Emsland, an. Noch vor der Dokumenten- und Technischen-Abnahme wurden die 2 Wertungsprüfungen zu Fuß besichtigt. Prüfung 1 – ein Acker mit extrem langen Vollgaspassagen in der Ortsnähe stellte keine großen Herausforderungen dar. Doch die Prüfung 2, um den obligatorischen Baggersee, mit rund 7,5 km, sollte so manchem Teilnehmer die Grenzen des Möglichen aufzeigen. Feinster, tiefer Sand, wie in den Dünen, bescherte Stürze und harte Unterarme. Schon die Fußwanderung war eine Herausforderung.

Besichtigung der „Sahara“

Am Samstag standen die ersten Fahrer pünktlich um 9:00 Uhr auf der Startrampe zu dem 3 x 60 km langem Rundkurs rund um Itterbeck. Nach jeder Runde bestand die Möglichkeit für einen Servicestopp im Fahrerlager, einem ehemaligen Kasernengelände. Mit mehr als 230 Teilnehmern, dazu Betreuern und Fans, war das Fahrerlager ordentlich gefüllt.

Für Steven und Björn ging es dann um 9:49 Uhr los.  Die erste Prüfung, den Acker, konnten beide noch locker absolvieren. Doch bei der Überbrückungsetappe kam es schon zu Kraftanstrengungen bei den Wasserdurchfahrten.

Bei relativ knapp bemessener Fahrzeit, waren beide recht spät an der Prüfung 2, dem Baggersee. Wenig Zeit zum Durchschnaufen und ab auf die Strecke. Steven kam trotz einiger Probleme in noch respektabler Zeit ans Ziel. Björn hatte nicht nur mit den Streckenverhältnissen zu kämpfen. Es war seine erste Veranstaltung auf einer 2-Takt KTM.

Die Umstellung der Fahrtechnik machte zusätzlich zu schaffen. An der einen steilen Auffahrt kosteten 3  Stürze enorm Kraft und Zeit. Am Ende des ersten Tages konnte er seine Maschine zwar im Parc Ferme abstellen, aber es gab keine Wertung. Steven hingegen biss sich durch und schaffte den ersten Tag ohne Strafzeit ins Ziel.

Am Abend war dann mal Lagebesprechung angesagt. Für Steven völlig klar: Tag 2 wird genauso weitergefahren. Ankommen und in Wertung waren die Zielvorstellungen. Björn ließ sich von seinem Ehrgeiz packen: Morgen soll es besser gehen.

Steven beim Start am 2. Tag 5 Minuten danach ging Björn auf die Strecke
Steven kurz vorm Ziel der Prüfung 2 Dahinter kam auch Björn ans Ziel

Am Sonntag, war bereits um 8:00 Uhr Start der ersten Fahrer. Das war eine kurze und schmerzhafte Nacht für unsere Enduro-Piloten. Bei hervorragendem Wetter zogen sie ihre Runden. Die Streckenverhältnisse wurden zwar nicht wesentlich besser, aber man gewöhnte sich langsam dran. Nach Steven konnte Björn an diesem Tage rechtzeitig und in Wertung über die Ziellinie fahren.  Für beide eine starke Leistung.

Besonderer Dank gilt Rolf Musch vom Motorradhaus  KTM Musch in Ketsch. Er und sein Team halfen beim Betanken der Maschinen und versorgten die Fahrer während des Service im Fahrerlager mit Nahrung und vielen guten Ratschlägen.