Vorzeitiger Titelgewinn in der Citroen-Racing-Trophy

Tobias Just und Marc Buhmann schafften am 07. August in Eisenach die Sensation und gewannen vorzeitig die R1 Wertung in der Citroen-Racing-Trophy.

Bei der 57. ADAC Cosmo Rallye Wartburg, mit Start und Ziel in Eisenach, legten die Citroen Junioren los wie die Feuerwehr. Die Auftakt Bestzeit von Knacker/Hanak konterten Tobias und Marc umgehend und übernahmen nach WP2 die Führung. Mit 7 Bestzeiten auf den 11 Samstagsprüfungen, ließen die beiden keinen Zweifel aufkommen, dass der Sieg nur über sie zu holen ist.

Mit 26,7 Sekunden Vorsprung fuhren beide am späten Samstagabend ins Etappenziel beim Opel Werk in Eisenach.

Am Sonntag standen noch 7 weitere, sehr schnelle, Sonderprüfungen durch den Thüringer Wald auf dem Programm. Der Plan hieß natürlich, Vorsprung verwalten und ankommen.

Doch an  Ausruhen war am Sonntag nicht zu denken. Auf der 12. WP waren die Beiden nur 0,4 Sekunden schneller als die 2. Platzierten Knacker/Hanak. Bei der nächste Prüfung waren beide Teams sogar zeitgleich. So ging die Zeitenjagd munter weiter. Auf der letzten Prüfung, dem Cosmo Drom, das ist die alte BAB 4 mit ehemaliger Raststätte, nahmen unsere Junioren dann etwas Tempo heraus.

Im Ziel wurden beide als Sieger des Tages und Meisterschaft vom Team gefeiert. Wer hätte das zum Saisonbeginn gedacht? Fahrer und Copilot dankten dem gesamten Rallyeteam Just für das perfekt vorbereitete Auto und den perfekten Service während den Veranstaltungen.

Im deutschen ADAC Rallye Masters führen beide zudem ihre Division klar an und liegen im Gesamt auf einem sehr guten 5.Platz!

Bei der Rallye Baden Württemberg am 30.09. möchten Tobias und Marc sich noch die Juniorwertung für die 2. Saisonhälfte sichern. Hier bekommen die Sieger einen Lauf zur französischen Citroen-Trophy bezahlt.

Tobias Just und Marc Buhmann waren nicht nur auf dem Schotter

schnell unterwegs, ….

….  sondern auch auf Asphalt mit ordentlichen Sprüngen.
Die Sektdusche für die Sieger

Wichtiger Sieg in Stemwede

Entscheidung um die Meisterschaft steht bevor

Der vierte Lauf zur Citroën Racing Trophy fand im Rahmen der 46. ADAC Rallye Stemweder Berg statt. 15 Wertungsprüfungen rund um Lübbecke sollten an zwei Tagen absolviert werden. WP 1 und 2 am Freitagabend wurden aufgrund des Unwetters in der Region abgesagt.
So starteten Tobias Just und Marc Buhmann um 23 Uhr zu ihrer ersten Wertungsprüfung. Bei diesen schwierigen und nicht ungefährlichen Straßenverhältnissen, fuhren die Beiden ohne Risiko und konnten, trotz eines Abstechers in ein Maisfeld, die vierte Zeit in der Citroen R1 Trophy fahren. 15 Sekunden Rückstand auf den Ersten waren bei noch 120 zu fahrenden WP Kilometern keine schlechte Ausgangsposition für den Samstag.
Auch am Samstag machte der Regen Station in Ostwestfalen. Tobias und Marc waren sich einig, dass der Erfolg nur kommen würde, wenn man fehlerfrei auf der Strecke bleibt. Ab Wertungsprüfung 5 kamen beide auch in ihren gewohnten, schnellen Rhythmus und konnten die Jagd auf die Führenden beginnen. Der Druck, den Tobias Just und Marc Buhmann ausübten, zeigte Wirkung. Die Konkurrenz machte Fehler und schied durch Ausrutscher von der Strecke aus. Ab der achten Wertungsprüfung konnten die Beiden die Führung übernehmen und gaben sie danach auch nicht mehr ab. So waren die Zwei auch nicht traurig darüber, dass die Rallye schon nach der 11. Wertungsprüfung abgebrochen wurde. Der Regen zwang den Veranstalter dazu, da die Sicherheit für Teilnehmer und Streckenposten nicht mehr gegeben war.

Viel Wasser auf den Straßen machten den Piloten zu schaffen Aquaplaning-Gefahr kam noch hinzu
Das Siegerteam 3.von rechts Tobis Just, links daneben Marc Buhmann

 

Das Team Just Rallyesport belohnte Tobias und Marc im Ziel mit einer Sektdusche. Diese hatten sie sich nach dieser starken Leistung auch verdient. Der Vorsprung auf den 2. Platzierten betrug fast zwei Minuten. Und Platz 17 in der Gesamtwertung kann sich auch sehen lassen. Mit diesem Sieg haben sie auch wichtige Punkte für die Meisterschaftswertung geholt. Der Vorsprung auf Platz 2 beträgt 27 Punkte, bei noch 50 zu vergebenden Punkten Nun könnten sie schon Anfang August , bei der Wartburg Rallye in Eisenach, die Meisterschaft vorzeitig gewinnen.

Außerdem führen sie die Division 6 im Deutschen Rallye Masters an, was gleichzeitig den 4. Platz in der Gesamtwertung bedeutet. Als Belohnung hierfür gibt es eine  VIP Einladung mit einigen Highlights beim Deutschen WM Lauf im August.

Verdienter Sieg in Sachsen

Zwei Wochen nach der Rallye in Sulingen stand diesmal die AvD Sachsen Rallye an. In der schönen Altstadt von Zwickau befand sich das Rallyezentrum der tollen Veranstaltung.

Als Tabellenführer der Citroen Racing Trophy in der Klasse R1 reisten Tobias Just und Marc Buhmann in ihrem Citroen DS3 R1 an.

Nachdem Tobias und Marc bei den ersten beiden Läufen jeweils durch einen Reifenschaden ausgebremst wurden, wollten die beiden diesmal unbedingt ohne Schaden durch die Rallye kommen. An den Zeiten ist zu sehen, dass sie derzeit die schnellsten in der R1 Trophy sind – nur ein Sieg fehlte noch.

6 Wertungsprüfungen, um Zwickau gelegen, mussten zweimal von den Teilnehmern gemeistert werden. Die WP´s hatten einen sehr schnellen und anspruchsvollen Charakter, man brauchte einen sehr guten Aufschrieb, der auch gut vorgelesen werden musste, um schnelle Zeiten fahren zu können.

Am Freitag Abend standen 4 Wertungsprüfungen auf dem Plan. Tobias Just und Marc Buhmann fuhren diese erste Schleife sehr bedacht und lagen am Abend auf einen 3. Platz. Aber mit ihrem Rhythmus waren die beiden noch nicht ganz zufrieden, diesen wollten sie am Samstag unbedingt finden.

Mit einem Rückstand von 25,8 Sekunden auf das erstplatzierte Team Nebel/Kruhs sollte es in den zweiten Rallyetag gehen, doch wegen eines Brandes am Auto schieden die beiden schon vor dem Start aus. So mussten Tobias und Marc 16,9 Sekunden auf das überraschend stark fahrende Team Lauer/Müller aufholen.

Ab Wertungsprüfung 7 sichterten sich das Junioren Team alle Bestzeiten. Auf der WP 10, einer 26 Kilometer langen und extrem anspruchsvollen Strecke, konnten Tobias und Marc die Führung übernehmen und diese bis zum Schluss auf 32,4 Sekunden ausbauen. Der Grundstein dieses Erfolges war eine sehr schnelle Zeit auf der Wertungsprüfung 10 und 12, welche die beiden im ersten Durchgang mit 23 Sekunden und im zweiten  mit 17 Sekunden Vorsprung für sich entscheiden konnten.

Extrem groß war die Freude im Auto über diesen Sieg. Aber auch das Team, das dahinter steht, konnte sich freuen, denn sie haben mit ihrer tollen Arbeit im Service einen Anteil daran.

Mit einem Vorsprung von 15 Punkten reisen Tobias Just und Marc Buhmann zum 4. Lauf der Citroen Racing Trophy. Dieser findet am 24.-25. Juni im Rahmen der Rallye Stemweder Berg statt.

Einsame Wald- und Wiesenpassagen Aber auch zahlreiche Zuschauer an der Strecke
In der Mitte die strahlenden Sieger (links Marc, rechts Tobias)

Grund zur Freude für Marc Buhmann

Viele Bestzeiten, kein Sieg, aber trotzdem ein Grund zur Freude

Der 2. von 6 Meisterschaftsläufen in der Citroën Racing Trophy Deutschland führte die Teilnehmer nach Sulingen. Dort fand die Rallye „Rund um die Sulinger Bärenklaue“ statt. Für die 29. Ausgabe der ADAC Veranstaltung versprach der Veranstalter einige Neuerungen. Heraus kam eine Rallye mit einem tollen Zeitplan und einer top Organisation.
In der Citroen DS3 R1 Trophy, in der Tobias Rallyeteam Just und Marc Buhmann starteten, gingen 9 Teilnehmer an den Start.
Bereits am Freitag Abend galt es 3 Wp´s zu absolvieren. Auf Wp 1, einer 15 km langen Sprintprüfung, mussten die beiden noch über die Zeit des Führenden staunen. Nach einer 2. Zeit auf dem Rundkurs im Industriegebiet von Sulingen, der viele Zuschauer anzog, ging es weiter zu WP3. Wertungsprüfung 3 war die zweite Schleife von WP1, diesmal im Dunklen. Trotz, oder vor allem wegen dieser Umstände, fuhren Tobias Just und Marc Buhmann eine deutliche Bestzeit. So konnten die Beiden mit einem Vorsprung von 30 Sekunden eine ruhige Nacht verbringen.
Der Samstag begann mit einem echten Highlight in der Rallye Szene. Das IVG Gelände in Sulingen, eine alte und verfallene Munitonsdeponie. Der Veranstalter steckte eine 24 km lange und kurvenreiche Strecke ab, welche von Fahrer und Beifahrer alles abverlangte. Zweimal wurde diese WP gefahren, auf WP 5 dem ersten Durchgang mussten Tobias und Marc leider die Führung aufgrund eines Plattfußes abgeben. Doch die Rallye hatte 13 Wertungsprüfungen, also genug Zeit, um das Ziel, einem Platz auf dem Podium, zu erreichen.
Die beiden ehrgeizigen Piloten liessen den Kopf nicht hängen und fuhren ab WP 7 alle Bestzeiten. Gegen Ende der Rallye merkten beide, dass wenn sie weiter Bestzeiten fahren, sie schon vorzeitig die Juniorwertung der Citroen Raicing Trophy gewinnen können. Die Juniorwertung wird in zwei Teilen ausgetragen und das Team, welches nach 3 Rallyes die meisten WP Bestzeiten fährt, bekommt eine Förderung für einen Lauf in Frankreich.
Vor WP 13 sahen Tobias und Marc, dass sie schon uneinholbar in der Juniorwertung vorne lagen. Dementsprechend groß war die Freude.
Platz 3 in der Citroen DS3R1 Wertung, Tabellenführer in der Trophy und vorzeitiger Gewinn der Juniortwertung waren ein voller Erfolg für das Wochenende.

Der AMC Kurpfalz ist in der Citroen Racing Trophy vertreten

Unser Beifahrer Marc Buhmann bestreitet in dieser Saison alle Läufe zur Citroen Racing Trophy mit Tobias Just aus Burgpreppach.
Vater und Teamchef Peter Just setzt zu diesem Markenpokal noch ein weiteres Fahrzeug für Florian, den Bruder von Tobias, ein. Alles ist bis ins Detail geplant und durchorganisiert.
Die 6 Meisterschaftsläufe finden alle im Rahmen der Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) statt. Dies garantiert eine sehr hohe Medienpräsenz. Sport 1 sendet immer am darauf folgenden Samstag von dem voraus gegangenen Meisterschaftslauf. NTV berichtet ebenfalls am Samstag darauf über die Citroen Racing Trophy.
Der Erste Meisterschaftslauf war am 4. und 5.März, die Saarland Pfalz Rallye 2016, mit Start und Ziel in St.Wendel. Heftiger Schneefall am Freitag, machte schon die Besichtigung der WP´s zu einem Abenteuer. Die Besichtigung und Erstellung der Strecken-Aufschriebe darf in der DRM nur mit normalen Straßenautos erfolgen.

Die WP´s 1 bis 3 sollten schon am Freitagabend gefahren werden. Die Wetterlage zwang den Veranstalter jedoch, die WP 1+3 zu neutralisieren. So wurde nur der Stadt-Rundkurs in St. Wendel gefahren. Da konnten Tobias und Marc ihre Fähigkeiten zeigen. Als absolute Newcomer stellten sie den DS3 R1 gleich auf den 2. Platz von 9 Teilnehmern.

Am Samstagmorgen übernahmen sie mit einer Bestzeit die Führung in der Klasse. Bis WP 8 bauten sie ihren Vorsprung auf über 75 Sekunden aus. Und dies bei Wetterbedingungen, die maximale Fahrzeugbeherrschung verlangten. Eis, Schnee, Matsch und Schotter machten die Reifenwahl extrem schwer.
Doch genau vor den Augen der angereisten Eltern und Freundin spielte sich dann ein Drama ab. Nach ca. 6 von 23 Kilometern auf der Prüfung Windfang, versagte der rechte Vorderreifen seinen Dienst. Tobias und Marc mussten anhalten und den Reservereifen montieren. Fast 5 unendliche Minuten verstrichen dabei. Damit fielen sie vom 1. auf den 3. Platz zurück.
Doch unsere Youngster gaben sich nicht geschlagen. Keine Spur von Resignation oder Frust war zu sehen. Auf den letzten 5 Sonderprüfungen markierten sie 4 Mal die schnellste Zeit.
Wie anspruchsvoll die 135 Sonderprüfungskilometer waren, sah man daran, dass von 76 gestarteten Teams nur 48 die Zielflagge sahen.
Der Sieg in der Klasse blieb in der Familie Just: Florian Just und Markus Heinze siegten nach fehlerfreier Fahrt.
Tobias und Marc freuten sich über Platz 3. Da in der Citroen Racing Trophy alle Läufe zählen, war dies ein sehr viel versprechender Saisonbeginn. Entsprechend wurden die gewonnenen Pokale gefeiert.
Nach 3 Meisterschaftsläufen wird es von Citroen eine Sonderwertung für die meisten Bestzeiten geben. Hier hat unser Team schon 6 auf seinem Konto.
Nächster Lauf ist vom 6. bis 7. Mai die Rallye Sulinger Land.

Gelungene und Erfolgreiche Premiere

Nach 3 erfolgreichen Jahren an der Seite von Vater Uwe Buhmann in der Toyota Corolla AE82 entschied sich Marc Buhmann im Rallye Jahr 2016 zu etwas Neuem. Mit Tobias Just aus Nordbayern, als Fahrer, stellt er sich den Herausforderungen in der Citroen Trophy.

Tobias Just ist 21 Jahre jung und wurde im Jahr 2015 Nordbayrischer Rallyemeister in einem Honda Civic Type R. In der Citroen Trophy starten die beiden mit dem Model DS3 R1. Die Trophy besteht aus 6 Meisterschaftsläufen im Rahmen der Deutschen Rallyemeisterschaft. Bei allen Veranstaltungen wird der Fernsehsender N-TV von vor Ort berichten.

Um sich und das Auto kennenzulernen starteten die beiden am 27. Februar bei der 24. Rallye Südliche Weinstraße. Start und Ziel war, wie in den letzten Jahren, der Kirchbergplatz in dem malerischen und idyllischem Weinort Edenkoben.

2 anspruchsvolle Sprint Prüfungen und ein Rundkurs mit Schotteranteil konnte das  Organisationsteam des MSC Ramberg den 86 Teams zur Verfügung stellen. Da jede Prüfung zweimal gefahren wurde, hatten die Teilnehmer insgesamt 33,92 Kilometer an Wertungsprüfungen zu bewältigen.

Mit der Startnummer 84 gingen Tobias und Marc in der Klasse RC5 an den Start. Die Klasse war mit 8 Teilnehmern bestückt. Da beide erstmals in dieser Klasse an den Start gingen, konnte man die Konkurrenz schlecht einschätzen. Aber das Ziel dieser Rallye lautete für beide: Einstimmung und Test für den ersten Meisterschaftslauf am 4. und 5. März bei der ADAC Saarland-Pfalz Rallye. Der Test klappte auf Anhieb, mit zwei guten Zeiten lag man nach 3 Wertungsprüfungen auf einem erfreulichen 2. Platz. Aber die Konkurrenz war nur 0,7 Sekunden dahinter.

Trotzdem ging man gelassen und mit einer sehr positiven Stimmung in den 2. Durchgang und setzte auf WP4 ein kleines Ausrufezeichen, indem man auf den Führenden in der Klasse Druck machen konnte. Leider wurde die 5 WP wegen einer Ölspur abgebrochen. Auf der 6. Wertungsprüfung fuhr man dann vor den Augen der angereisten Familienmitglieder und Fans eine sehr starke Klassenbestzeit und eine 34. Zeit in der Gesamtwertung. Damit konnte beide sogar deutlich leistungsstärkere Fahrzeuge hinter sich lassen.

Tobias und Marc waren am Ende glücklich und zufrieden über ihren 2. Platz.

„Es fühlte sich nicht an als wäre es die erste gemeinsame Rallye“ waren sich beide am Ende des Tages einig.

Saisonabschluss im hessischen Odenwald

Eigentlich war alles auf einen optimalen Abschluss einer sehr erfolgreichen Rallyesaison 2015 vorbereitet. Die Toyota Corolla bekam extra neue Bremsscheiben und -beläge verordnet. Ansonsten wurde noch einmal die Beleuchtung geprüft, da für die letzten Prüfungen der 48. ADAC Nibelungenring – Rallye am 31.Oktober Dunkelheit voraus gesagt wurde. Der Wettergott zeigte sich ebenfalls von seiner besten Seite und schickte bestes Rallyewetter.

Da die Rallye der Endlauf zum ADAC Rallye Pokal Südwest und zur Saar-Pfalz-Rallyemeisterschaft war, fanden 89 Teams den Weg in den Odenwald.

Die Klasse F9 war mit 11 Startern nicht nur gut, sondern qualitativ sehr gut besetzt. Uwe und Marc Buhmann waren sich vor dem Start einig, dass es diesmal richtig schwer werden würde, ein gutes Ergebnis zu erzielen. 7 sehr anspruchsvolle WP´s, hauptsächlich auf Asphalt, galt es zu bewältigen.

WP 1 war der Klassiker Schlierbachtal mit seiner legendären Ortsdurchfahrt. Hier hatte unser Team in einer 4. Gang Kurve auch gleich sein Aha-Erlebnis. Doch die Corolla blieb auf der Straße. Mit der 4. besten Zeit waren Uwe und Marc zufrieden.

Als nächstes ging es auf die berüchtigte Bergrennstrecke nach Zotzenbach. Hier sind auf 7 Kilometern 60 (!) Kurven zu meistern. Auch hier war für unser Team im 4. Gang ein Aha-Erlebnis dabei. Mit der 5. Zeit konnte der 4. Platz gefestigt werden. Dieser Trend setzte sich auf dem Rundkurs in Hammelbach fort.

Bei der nächsten Prüfung „Übern Berg“ verloren Uwe und Marc den Anschluss zur Spitze jedoch völlig. Warum? Hierzu hatten weder Uwe noch Marc eine Erklärung.

Beim nächsten Durchgang in Zotzenbach konnte sich unser Team wieder auf den 5. Platz schieben.

Diesen verlor man jedoch wieder auf dem Rundkurs in Hammelbach. Da die letzte Prüfung wegen eines Unfalls abgebrochen wurde, war eine Verbesserung nicht mehr möglich.

Uwe und Marc waren über den 6. Platz nicht gerade glücklich. Irgendwie liegt die Nibelungenring Rallye unserem Team nicht. Immerhin konnte Uwe in der Saar Pfalz Meisterschaft den 2. Platz verteidigen. Marc stand hier schon als 2. In der Beifahrerwertung fest.

Das Team dankt allen, vor allem dem B+S Kfz Service, St.Leon, dem AMC Kurpfalz und Familie und Freunden für die Unterstützung im Jahr 2015.

Aufholjagd am Potzberg

Nach dem Ausfall bei der Rallye Kohle und Stahl wurde in die Toyota Corolla ein neuer Schalthebel eingebaut. Außerdem war eine Felge gerissen und musste ausgetauscht werden. Ein großer Dank geht hier an Thomas und Gerhard vom B & S Kfz Service, St.Leon, für die nicht selbstverständliche Unterstützung.

Der MSC Potzberg stellte am 10.10. wieder eine sehr gut geplante und organisierte Rallye auf die Beine. Das neue Rallyezentrum in Hinzweiler bot genügend Platz für Fahrer und Zuschauer. 2 Rundkurse und eine Sprintprüfung verlangten von Team und Auto alles.

Leider lässt die Beteiligung gegen Ende der Saison etwas nach. So gingen immerhin noch 68 Teams bei bedecktem Himmel an den Start. Das Wetter machte die Reifenwahl sehr schwer. Nach dem Abfahren entschieden sich Uwe und Marc für einen kompletten Wechsel. Vorne wurden angefahrene Soft und hinten Supersoft montiert. Diese Wahl verlangt in den schnellen Passagen etwas Zurückhaltung. In den engen und rutschigen Waldpassagen ist dafür mehr Gripp vorhanden.

Genau aus diesen Gründen fehlte am Anfang der Rallye etwas der Speed. Zur Halbzeit befand sich die Corolla bei 5 Startern nur auf dem 4.Rang. Marc wurde schon etwas unruhig, aber Uwe war der Meinung, dass noch etwas nach vorne möglich ist.

Die 3. Zeit auf WP4 bedeutete Platz 3 mit 0,8 Sekunden Rückstand und 0,3 Sekunden Vorsprung.

Auf WP 5, einer schnellen Sprintprüfung mit rutschigen Waldpassagen und sehr schnellen Asphaltkurven zum Ende, konnte unser Team die Bestzeit erzielen. Dadurch lagen Uwe und Marc auf Platz 2 mit 2,8 Sekunden Vorsprung auf den Citroen von Baldauf/Galle.

Auf der letzten Sonderprüfung, einem Rundkurs bei Altenglan, hieß es die Position zu verteidigen.

Dies gelang mit der zweitbesten Zeit. Im Gesamtklassement sprang ein guter 29. Platz heraus.

Der 2. Platz wurde bei der pünktlichen Siegerehrung mit 2 Flaschen Hochprozentigem belohnt, der natürlich erst zu Hause probiert wurde.

In der Saar-Pfalz-Rallye-Meisterschaft hat Marc den 2.Platz in der Beifahrerwertung sicher. Uwe liegt ebenfalls auf Platz 2 in der Fahrerwertung, muss diesen aber am 31.10. bei der Nibelungenring-Rallye verteidigen. Dies ist gleichfalls der Endlauf im ADAC Rallye Pokal Südwest. Hier kämpfen die Teams aus Nordbaden, Hessen, Pfalz, Saarland, Mittelrhein und Württemberg um den Titel. Höchste Spannung ist also angesagt.

Harter Einsatz unseres Rallyeteams am Potzberg.

Drama im Saarland

Zur Saarländischen Rallyemeisterschaft (SRM) 2015 zählen insgesamt 6 Veranstaltungen. Davon werden die besten 5 gewertet. Nachdem Marc Buhmann schon 5 Ergebnisse vorweisen konnte, war für die Rallye Kohle und Stahl, am 12. September ein sehr gutes Ergebnis geplant, um die Rallye Warndt wegstreichen zu können.

Wie schon seit vielen Jahren, konnte der MSC Obere Nahe 3 sehr anspruchsvolle Sonderprüfungen bieten. Nachdem sich am Morgen die Sonne noch versteckte, herrschte zum Start am Mittag bestes Rallyewetter.

Marc bestritt die bisherigen Meisterschaftsläufe mit 3 verschiedenen Fahrern. Hier konnte er sich 4 Mal als Klassensieger feiern lassen. Nur bei der Rallye Warndt im Juni machte Vater Uwe einen Fehler und der Toyota landete neben der Strecke. Dadurch war eine vordere Platzierung dahin.

Dieses Missgeschick wollten Uwe und Marc diesmal korrigieren. Alles wurde genau geplant und überprüft. 10 Starter in der Klasse F9 bedeuteten, bei einer guten Platzierung, ordentliche Punkte. Aber bei SRM zählt auch die Gesamtplatzierung zur Titelvergabe hinzu.

Eigentlich passte alles: anspruchsvolle und flüssige Prüfungen, gutes Wetter und ein hoch motiviertes Team.

Gespannt stand man am Start zur 1. Sonderprüfung. Konnte man den Speed mit den Gegnern mitgehen? Im Ziel schaute Marc gespannt auf die Zeiten der Konkurrenz: Platz 2 mit 3,4 Sekunden Rückstand auf Schumann/Woll. Der 3.Platzierte lag nur 2 Sekunden zurück.

Zufrieden aber doch angespannt machte sich unser Team auf den Weg zur nächsten Sonderprüfung. Die ersten 2 Kilometer waren auf Schotter zu fahren. Diese meisterten Team und Auto sehr gut. Der Rest waren schnelle Asphaltwege, die durch den Wald führten. Also absolut nach dem Geschmack von Team und Auto. Doch 2 Kilometer vor dem Ziel ließ sich plötzlich das Getriebe nicht mehr schalten!! Ursache war ein gebrochener Schalthebel. Dies bedeutete das bittere Aus.

Dadurch rutschte Marc vom 2. auf den 4. Platz in der Beifahrerwertung zurück. Wirklich Schade!

Nächster Start ist am 10. Oktober bei der Rallye Potzberg. Hier kämpfen Marc und Uwe noch um den Sieg bei der Saar-Pfalz-Rallyemeisterschaft.

Da war die Welt noch in Ordnung Und hier der Übeltäter

Gelungener Start in Hessen

Bereits 2014 fuhren Oliver Ziegler und Marc Buhmann zusammen die Rallye Mittelhessen bei Gießen. Auch in diesem Jahr starteten die beiden mit der Toyota Corolla AE 86 bei der Rallye Mittelhessen. Das besondere an dieser Veranstaltung ist, dass sie 70 WP Kilometer hat anstatt die üblichen 35 Km.

Die heckangetriebene Toyota Corolla von Oliver Zieger bekam pünktlich zur Rallye einen neuen Motor spendiert. Die große Frage war, ob sich der Aufwand gelohnt hat. Hält das Aggregat der Belastung stand?

6 Teilnehmer hatten sich in der Klasse H13 eingeschrieben. Das Ziel war auf jeden Fall ankommen .

Auf WP 1 hatte man noch mit Getriebeproblemen zu kämpfen, was aber auf Wertungsprüfung 2 wieder verflogen war. Auf dieser 2. Prüfung konnten die beiden auch eine deutliche Bestzeit in ihrer Klasse fahren. 10 Sekunden(!) waren die beiden auf 5 Km schneller als der 2. Platzierte und Vorjahressieger. Im Gesamten lag man auf einem guten 16. Platz bei 95 Teilnehmern.

Leider wurden die beiden auf der WP 3, einem 15km langen Rundkurs mit viel Schotter, recht massiv von einem anderen Teilnehmer behindert. So fuhren die beiden als 2. Platzierte in die Pause. Doch auf WP 4 und 5 fuhren Oliver und Marc deutliche Bestzeiten. Eigentlich hätten die beiden entspannt die letzten beiden Wertungsprüfungen dieser Rallye bestreiten können doch ein platter Reifen auf WP 6 kostete wertvolle Zeit. Das Rad musste gleich nach dem Ziel der Sonderprüfung gewechselt werden. Durch die Reparatur war keine Zeit mehr zum Tanken. Beide wussten nicht, ob das Benzin für die letzte WP und die Verbindungsetappe zum Rallyezentrum ausreichen würde.

Trotzdem attackierte Oliver auf dem Zuschauerrundkurs im Gewerbegebiet von Gießen. Das besondere an diesem, für Zuschauer freundlichem Rundkurs war, dass bei Dunkelheit drei Fahrzeuge im 10 Sekunden Abstand gestartet wurden. Oliver und Marc konnten den vor ihnen gestarteten Teilnehmer überholen. Das begeisterte die vielen Zuschauer an der Strecke.

Dank Navi vom Handy konnte man auch noch eine Tankstelle finden und somit beruhigend zum Ziel fahren.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Platz 1 in der Klasse H13 mit über einer Minute Vorsprung auf den Zweitplatzierten und ein hervorragender 13. Platz in der Gesamtwertung.

Das kommende Wochenende am 12. September wird für Marc und Uwe Buhmann sehr spannend. Denn Marc hat die Chance die Beifahrerwertung der Saarländischen Rallyemeisterschaft zu gewinnen.